Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Der richtige Zündzeitpunkt

Kürzlich habe ich an meiner V50 mit Malossi 102 die Zylinderkopfdichtung wechseln müssen, da sie an einer Stelle komplett durchgebrannt war. Ich hatte den Roller vor einer ganzen Weile sehr günstig erstanden und habe ihn nach einiger Zeit mit Teilen, die ich noch liegen hatte, auf eine elektronische Zündung umrüsten lassen. Für die Umrüstung habe ich CDI und Zündgrundplatte einer PX XL verwendet.

Nach dem Umbau lief die Vespa auch vernünftig, es gab eigentlich nie etwas zu bemängeln, bis eben auf die Zylinderkopfdichtung. Da ich jetzt wieder mal etwas Zeit hatte, dachte ich mir, dass ich die Zündung der V50 mal richtig einstellen sollte und musste mit Schrecken feststellen, dass der Zündzeitpunkt bei geschätzten 25 Grad lag. Also schnell die Grundplatte gedreht und neu abgeblitzt. Testweise hatte ich die Platte zunächst so weit gedreht, das die Aussparung der Zündgrundplatte an der Gehäuseschraube anlag. Read more… «Der richtige Zündzeitpunkt»

geschrieben von Frank in Allgemein,Technik und hat No Comments

Kabelbaum erneuern / Zigarettenanzünder an der PX (mit Video)

Kabelbaum einziehen

Die meisten klassischen Vespa sind inzwischen schon um 25 Jahre und älter. Da nagt der Zahn der Zeit schon ein wenig. Am Motor machen sich fast alle zu schaffen, indem sie diesen auseinander bauen und restaurieren. Ein Teil, das oft sträflich vernachlässigt wird ist der Kabelbaum. Äußerlich ist dieses Bauteil in vielen Fällen noch in Ordnung, innerlich hingegen oft eines der schlechtesten am ganzen Roller. Während die Kabelhüllen oft noch zumindest optisch in Takt sind, sind die Litzen im Inneren sehr oft schon korrodiert und brüchig.

Kabelbaum bgm

Ebenfalls sehr häufig findet man Roller, deren Kabelbaum komplett verbastelt sind. Dies ist insbesondere bei V50-Modellen der Fall, bei denen man früher wegen des fehlenden Zündschlosses gern „Tot-Schalter“ und Blinker installiert hat. Hierbei gingen die damaligen Schrauber oftmals nicht gerade zimperlich mit den Kabeln um und haben Strom dort abgenommen, wo es eben gerade passte. Ein bisschen Iso-Band drum und schon passte das ganze wieder.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich bislang von der Elektrik auch lieber die Finger gelasssen habe. Nun war ich wegen mehrfacher Pannen (gerissene Kabel) und wegen eines Kurzschlusses, der nicht zu lokalisieren war, gezwungen einen neuen Kabelbaum einzubauen. Der Arbeitsaufwand hierfür hält sich in Grenzen. In der Regel hat man nach etwa einer Stunde alle Kabel neu eingebaut.

Beim Kabelbaumwechsel gibt es zwei Dinge auf die man achten muss:

1. Hochwertigen Kabelbaum verbauen

Wenn man ein Teil erneuert, dann sollte man nicht am falschen Ende sparen und auf Qualität achten. Qualität bedeutet bei Kabelbäumen, dass hochwertige Kabel verwendet werden, dass die Enden der Kabel verzinnt sind, ordentliche Flachstecker gut an den Enden befestigt sind und dass Länge und Farbe der Kabel mit denen des Originalbaums übereinstimmen.

Empfehlenswert sind Kabelbäume von bgm. Diese Teile erfüllen die vorgenannten Anforderungen, sind „Made in Germany“ und dabei trotzdem preiswert.

2. Das Nadelör ist der Tunnel

Alte Kabel rausziehen, neue Kabel reinschieben, ganz so einfach ist das alles nicht. Es gibt beim Einbau zwei Stellen, an denen es knifflig wird. Zum einen ist das der Bereich zwischen Lenker und Rahmen. Dort befinden sich nur schmale Öffnungen, durch die die Kabel gefädelt werden müssen. Größere Schwierigkeiten bereitet jedoch in vielen Fällen der Tunnel. Im Tunnel sind Bleche eingeschweisst, die nach unten eine halbmondförmige Öffnung frei lassen, durch die die neuen Kabel geschoben werden müssen. Diese Stelle ist so eng, dass immer die Gefahr besteht dort mit dem neuen Kabelbaum hängen zu bleiben.

Blick in einen V50-Tunnel

Beim Durchziehen ist es daher wichtig, die Kabelstränge zusammen zu binden. Zum Durchziehen selbst gibt es verschiedene Methoden: So kann man zum Beispiel den alten und den neuen Baum miteinander verbinden um den neuen Baum einzuziehen, während man den alten rauszieht. Eine andere Variante ist es, den alten Baum zunächst zu entfernen, eine Zughülse in den Rahmen zu fädeln und mit Hilfe dieser Hülse den Baum durchzuziehen. Wichtig ist in jedem Falle, dass der Baum so schlank wie irgend möglich ist, damit er durch die besagte Öffnung im Tunnel passt. Die Methode, die bei mir an der PX am besten funktioniert hat, ist das Einführen eines 13mm Gartenschlauchs durch die Hupenöffnung bis unter den Tank. Den Kabelbaum steckt man dann so weit wie möglich in den Schlauch, fixiert den Baum am Ende des Schlauchs und zieht diese Konstruktion vorsichtig durch. Das gute an dieser Vorgehensweise ist, dass die Kabel im Inneren des Schlauchs geschützt und insbesondere nicht zu dick sind. Wenn das ganze doch nicht so ganz problemlos durchgezogen werden kann, dann kann man ganz einfach mit seinem Handy durch die Öffnung des Bremspedals in der Tunnel sehen. Mit etwas Geschick kann man durch drehen und schieben das Blech im Tunnel so besser passieren.

Hat man diese Arbeit erledigt, ist der Rest eigentlich ein Kinderspiel. Die Kabel werden an den richtigen Stellen wieder angeschlossen und alles dürfte funktionieren.

Es gilt zu Bedenken, dass jedes Modell beim Kabelbaum so seine Eigenarten hat. Die Vielfalt der Modelle ist groß, ob 6Volt oder 12 Volt ,V50, PK, PX Lusso oder PX alt, mit Blinkern, ohne Blinker, mit oder ohne E-Starter, usw. Deswegen sollte man in keinem Falle die Kabel einfach so rausziehen, sondern sich den Verlauf der Kabel genau ansehen, Fotos machen und das ganze verinnerlichen. So entstehen beim späteren Anschluss der Kabel keine Unklarheiten.

Fazit:

Die Elektrik wird von vielen Vespisti vernachlässigt. Um den eigenen Roller vernünftig in Schuss zu bringen, sollte man den Kabelbaum auswechseln, schon bevor die ersten Elektrikprobleme auftreten und unangenehme Pannen zur Folge haben.

Im Video kannst Du sehen, wie man Schritt für Schritt vorgeht um die PX alt in Sachen Elektrik auf Vordermann zu bringen!

Klarglasscheinwerfer bgm

bgm Klarglasscheinwerfer für PX

Die neueren PX-Modelle werden werkseitig mit einem Klarglasscheinwerfer ausgeliefert. Das macht Piaggio natürlich nicht ohne Grund, denn die Lichtausbeute ist bei Klasglasscheinwerfern allein deshalb besser, weil die lichtfressende Streuscheibe entfällt. Das Licht wird durch den Reflektor in die richtige Position gelenkt, so dass man auf die Streuscheibe verzichten kann. Der Klarglasscheinwerfer vom Scooter-Center wird als Bausatz geliefert. Den Bausatz kann man in einigen leichten Schritten zusammensetzen. Grundsätzlich passt der Scheinwerfer in alle PXen, der Anschluss der H4-Birne ist jedoch für die PX Lusso. Wenn man den Scheinwerfer also in eine PX alt einbauen will, muss man Änderungen an den Kabeln vornehmen. Wer seinen Kabelbaum nicht beschädigen oder verändern will, der verwendet hierzu die von mir vorgeschlagenen Adapter, die leicht selbst zu bauen sind.

Man kann im Video sehen, dass das Glas einen hellblauen Schimmer hat. Dies ist ein rein optischer Effekt, der sich bemerkbar macht, wenn das Licht nicht eingeschaltet. Sobald das Licht an ist, erhält man das gewohnte weiße Licht, dieses jedoch wesentlich heller, als das des alten Scheinwerfers.

Fazit:

Der Klarglas-Scheinwerfer bgm ist ein optisches Highlight am Roller. Natürlich passt die bläuliche Färbung nicht zu allen Farbkombinationen, dort wo es passt ist der optische Effekt jedoch sehr gut. Die Lichtausbeute ist wesentlich besser, als bei den alten Streuscheiben-Scheinwerfern. Mit dem Umbau auf Klarglas hat man daher mehr Sicht und wird besser gesehen. Ein dickes Plus, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit. Die E-Kennzeichnung ist prima, weil der TÜV so keine Probleme macht!

 

Zigarettenanzünder im Handschuhfach

„Zigarettenanzünder“ ist die falsche Bezeichung, für das was ich im Video ins Gepäckfach einbaue. Es handelt sich vielmehr um eine Doppelsteckdose, an der man 12V-Strom abnehmen kann. Interessant ist die in der heutigen Zeit insbesondere um Handys oder Navis zu laden. Ich kann mich an eine Tour ins Sauerland erinnern, bei der wir regelmäßig anhalten mussten um das Handy, mit dem wir navigiert haben, wieder aufzuladen. Um solche Zwangspausen zu vermeiden ist eine Steckdose an der Vespa perfekt, zumal der Einbau denkbar einfach ist.

Die Voraussetzung für den Einbau ist, dass man eine 12V-Zündanlage an seinem Roller hat. Zudem wird Gleichstrom benötigt. Ob man den Anzünder schaltbar macht oder nicht ist Geschmackssache. Ich halte Dauerplus für die beste Lösung, denn so kann man das Handy, wenn man denn eine Batterie an seinem Roller hat, kurz im verschlossenen Gepäckfach liegen lassen und den Akku laden. Wer mal auf einem Rollertreffen war, der kennt die Panik vieler Handy-Besitzer, die versuchen sich irgendwo ans Stromnetz zu hängen. Mit einer Steckdose im Roller ist die Sucherei nach 220Volt Vergangenheit.

Wer sich  bzgl. der empfindlichen Elektronik des Handys Sorgen macht, den kann ich beruhigen. Zum einen ist eine Sicherung vorgeschaltet, zum anderen wirft das USB-Ladegerät den erforderlichen Strom raus. Das Telefon ist also zweifach vor Beschädigungen gepuffert. Trotzdem unternehmt ihr den Einbau natürlich auf eigene Gefahr!

 

Zündgrundplatte bgm

Zündgrundplatte

Ohne Zündgrundplatte (ZGP) geht nichts. Des Öfteren gibt eine Platte nach langen Jahren plötzlich ihren Geist auf. Mir persönlich ist die Reparatur defekter Platten zu aufwendig und unsicher. Den größten Fehler, den man bei der Suche nach einer neuen Zündgrundplatte machen kann, ist eine günstige Platte bei ebay zu kaufen. Mag sein, dass es dort ZGPen gibt, die gut sind, ich habe selbst nur schlechte Erfahrungen gemacht. Zwei Platten bestellt, beide male waren die Platten nach kurzer Zeit defekt. Also das Teil insgesamt dreimal gekauft, statt gleich eine richtige zu kaufen. Empfehlenswert sind die Platten von bgm. Zum einen sind die Platten langlebig, zum anderen liefern sie genug Strom für einen sauberen Zündfunken und die restliche Elektrik. Der Aus- und Einbau ist einfach, das einzige was es zu beachten gilt, ist dass die Markierungen auf Gehäuse und Platte nicht immer optimal sind. Wer wirklich sicher gehen will, der blitzt seine Zündung selbst ab und stellt die Platte ganz genau auf die gewünschte Vorzündung.

Fazit:

Wer aus Geiz bei der Zündgrundplatte ein paar Euro spart, hat gute Chancen auf einen Defekt. Gerade hier muss man auf Qualität achten, denn die Fehlersuche und der damit verbundene ständige Ein- und Ausbau der Platte ist zermürbend.

 

Wenn Du eigene Erfahrungen mit diesen Teilen gemacht hast oder Unklarheiten im Video entdeckt hast, dann kommentiere diesen Artikel hier auf dieser Seite und hilf mit Deiner Meinung anderen Vespisti!
geschrieben von Frank in Allgemein und hat Comments (2)

Neuen Zylinder einfahren: Macht das Sinn?

Die Frage, wie man einen neuen Zylinder einfahren muss, wie lang und ob das überhaupt Sinn macht, wurde schon x-fach diskutiert. In diesem Artikel sind die Fakten und teilweise gegenläufigen Meinungen zum Thema „Einfahren“ zusammengetragen:

Was bedeutet „Einfahren“ überhaupt?

Sobald man in seine klassische Vespa einen neuen Zylinder einbaut, ist es erforderlich, diesen einzufahren.  Viele der heute angebotenen Zylinder von DR, Polini oder Malossi sind in ihrer Form schon seit Jahrzehnten erhältlich.  Sie werden daher auch heute, wie schon in der 80ern üblich, mit einer relativ großen Toleranz gefertigt. Heutige Motoren sind in der Fertigung wesentlich genauer, weswegen z.B. bei den meisten Autos und Motorrädern, auch auf Grund anderer verwendeter Materialien,  im Gegensatz zu früher kein Einfahren mehr erforderlich ist.

Bei neuen Kolben und Zylindern passen  die beiden Teile nicht von Anfang an zu 100% zueinander. Der Grund dafür sind die gerade genannten Toleranzen bei der Herstellung. Das Einfahren sorgt dafür, dass sich die Kolben, Kolbenringe und Zylinder langsam aneinander gewöhnen und sich „einschleifen“, ohne dabei sofort maximalen Belastungen ausgesetzt zu sein. Erst wenn dieser Prozess beendet ist, passen alleTeile optimal zu einander und harmonieren im weiteren Zylinderleben über lange Zeit.

Wie fahre ich einen neuen Zylinder richtig ein?

Es gibt verschiedene Philosophien zum Thema Einfahren, aber sie haben alles eines gemeinsam: Auf der ersten Kilometern, bzw. in den ersten Betriebsstunden sollte man dem Motor keine Höchstleistungen abverlangen. Gemeint ist hiermit eine hohe Drehzahl, denn bei hohen Drehzahlen wird der Motor thermisch und mechanisch am meisten belastet. Wenn sich die Komponenten noch nicht eingeschliffen haben, kann dies eine Überhitzung des Kolbens zu Folge haben, so dass es zu einem Kolbenklemmer kommt.

Auf der sicheren Seite ist man mit folgenden Regeln:

  • Einfahrzeit von insgesamt ca. 500 km beachten
  • Motor während dieser Zeit immer warm fahren, durchaus auch längere Strecken (50 km + X) am Stück fahren
  • Hohe Drehzahlen auf den ersten 300 Kilometern  vermeiden
  • Verschiedene Drehzahlbereiche abdecken, also auch aus tieferen Drehzahlen bis ca. 3/4 Gas beschleunigen
  • Früher als „normal“ schalten, um eben die hohen Drehzahlen zu vermeiden
  • Ab Kilometer 300 hin und wieder auch kurze Strecken Vollgas fahren (1 – 2 Minuten)
  • Richtige Bedüsung beachten. In der Regel sollte man zum Einfahren eine etwas größere Düse fahren, als eigentlich für das Setup vorgesehen ist. Nach der Einfahrzeit auf die richtige Bedüsung wechseln.
  • Weiterhin 1:50 tanken, mehr Öl im Benzin sorgt in der Regel nicht für eine verbesserte Schmierung
  • Korrekte Zündkerze für das geänderte Setup verwenden
  • Bei größeren Tuningmaßnahmen Zündung abblitzen

Gegenansichten gibt es hier natürlich jede Menge. Hier eine Auswahl:

  • 10 Minuten behutsam fahren, keine hohe Drehzahlen und dann fahren wie man will
  • Einfahren ist Quatsch: „Wenn er klemmt, dann musste er klemmen… Einfach weiterfahren“
  • Zylinder entgraten ist das einzige was man machen muss. Einfahrzeit kann man sich sparen
  • Sofort 20 Minuten lang den Roller am Limit fahren, anschließend abkühlen lassen und die Flächen an Kolben und Zylinder, an denen sich Schleifspuren befinden, vorsichtig mit Schleifpapier bearbeiten.

Diese Auflistung ließe sich noch beliebig erweitern, denn die Meinung gehen bei diesem Thema weit auseinander.

Meine Empfehlung ist, sich an das zuerst beschriebene Muster zu halten, denn so ist man auf der sicheren Seite. Ich will nicht in Abrede stellen, dass es auch ohne vorsichtiges Einfahren klappt oder dass der Kolben auch beim Einfahren klemmt, aber wer sich an die Vorsichtsmaßnahmen zum Einfahren hält, geht natürlich weniger Risiken ein.

Read more… «Neuen Zylinder einfahren: Macht das Sinn?»

geschrieben von Frank in Allgemein,Technik und hat No Comments

Abblitzen und Einstellen der Vespa-Zündung mit Video

Wer Komponenten an seinem Motor verändert, der muss häufig einen anderen Zündzeitpunkt wählen. Dies gilt nicht nur für die ganz großen Umbauten, sondern auch für kleinere Veränderungen. „Zündung einstellen“ hört sich unheimlich kompliziert an, tatsächlich ist diese Arbeit nicht besonders schwierig. Wie man ohne ein Experte zu sein seine Zündung recht einfach auf den richtigen Zeitpunkt einstellt zeige ich Euch in der aktuellen Video-Ausgabe von Franks Vespagarage.

Wichtige Tipps zu den richtigen Werkzeugen, Original-Einstellungen, dem Arbeitsablauf in Schriftform und Zündzeitpunkten für spezielle Setups findet ihr nach dem Weiterlesen-Link.

Read more… «Abblitzen und Einstellen der Vespa-Zündung mit Video»

geschrieben von Frank in Allgemein,Technik und hat Comments (3)

Zündung einstellen

Vespa PK 125 S

Vespa PK 125 S

In Vorbereitung auf den Einbau des Malossi 136 in meine PK 125 S habe ich mich über das Einstellung der Zündung informiert. Das beste Video, dass ich zu dem Thema gefunden habe, ist leider auch nicht so wahnsinnig gut, weil für meinen Geschmack nicht genug „Step by Step“.

Nichts desto trotz will ich Euch das Video nicht vorenthalten. Ich denke, dass ich während des Einbaus des Malossi selbst die Zündung einstellen werden und in diesem Zusammenhang auch ein ordentliches Video davon machen kann.

Anmerkung: Inzwischen habe ich ein Video zum Thema gemacht. HIER gibt es das Video inklusive Step-by-Step-Anleitung

Das Video gibt’s mit Klick auf „Weiterlesen“

Read more… «Zündung einstellen»

geschrieben von Frank in Technik und hat Comments (2)