Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Lebensgefährliche Felgen

Klassische Vespa sind serienmäßig mit einer zweigeteilten Felge ausgerüstet. Der Hauptgrund dafür ist darin zu suchen, dass dies damals der Stand der Technik war und Piaggio seinen Kunden so ermöglicht, ganz einfach selbst einen Reifen zu wechseln.

Wie einfach das geht siehst Du in dieser Anleitung.

Da bei einer geteilten Felge logischerweise Luft durch die Ritzen entweichen kann, benötigt man einen Schlauch, der im Reifen liegt. Das „Schlauch-und-Mantel-Prinzip“ ähnelt dem eines Fahrrades. So schön es auch ist, wenn man sich den Reifenhändler sparen kann, weil man den neuen Reifen in der Garage selbst aufziehen kann, so gefährlich ist es auch.

Die Gefahren der zweigeteilten Felgen liegen auf der Hand: Sobald der dünne Schlauch im Inneren des Reifens angekratzt wird und ein Loch hat, entweicht die Luft sehr schnell bis schlagartig. Ein schneller Druckabfall im Vorderreifen kann insbesondere beim Vorderrad böse Folgen haben:

Der Reifen wird durch den Druckverlust „breit“ und blockiert dann unter Umständen, weil er nicht mehr an der Gabel vorbei kommt. Dass einem blockierenden Vorderrad ein sofortiger Sturz folgt, dürfte klar sein. Genau so ist es einem Freund vor einer Weile passiert, als wir auf dem Heimweg von einem großen Treffen waren. Ergebnis des Sturzes:

  • Schwere Prellungen
  • Hämatome an Bein und Arm
  • Zwei Wochen arbeitsunfähig
  • Roller zerkratzt
  • Anbauteile und Gepäck beschädigt
  • Helm und Kleidung beschädigt

 

Man kann von großem Glück sprechen, dass die Sache glimpflich ausgegangen ist.

Eine weitere Gefahrenquelle bei der zweigeteilten Felge ist das Ventil. Wer mit zu geringem Luftdruck fährt, oder nicht zulässige Schmiermittel bei der Montage der Reifen verwendet hat, läuft in Gefahr, dass sich der Schlauch im Mantel dreht und dass daraufhin das Ventil abreisst. Die Folge ist ein sofortiger Druckabfall.

Schraube im Reifen

Wie man auf dem Bild erkennen kann, hatte ich kürzlich bei meiner PX eine Schraube im Reifen. Der Reifen war nicht zu retten, da die Schraube das Innere des Reifens zerstochen hatte. Wäre ich mit einer zweigeteilten Felge mit Schlauch unterwegs gewesen, hätte ich wahrscheinlich mit den soeben beschriebenen Problemen eines plötzlichen Druckverlustes zu rechnen gehabt.

Ich habe allerdings einteilige Felgen montiert, so dass die Luft nicht, bzw. nur sehr langsam entwichen ist. In Sachen Sicherheit stellt die einteilige Felge damit einen großen Sprung nach vorn dar.

Ich fahre mittlerweile auf allen meinen Rollern die geschlossenen Felgen, da mir meine Sicherheit die paar Euros mehr Wert ist. Wer eine neue Felge benötigt, ist sowieso gut beraten, zu den schlauchlosen Felgen zu greifen. Viele Nachbauten, die preiswert sind, sind qualitativ minderwertig und haben keine ABE. Das mag zwar kaum jemand kontrollieren, aber im Falle eines Falles ist es natürlich besser, wenn alle Teile im Roller legal sind.

Ob die einteiligen Felgen schöner sind, als als andere, liegt im Auge des Betrachters. Auf jeden Fall sehen sie moderner und in meinen Augen tatsächlich auch besser aus.

Ein Nachteil der Felge ist, dass man den Reifen nicht mehr selbst aufziehen kann. Unter Umständen mag das gehen, wenn man entsprechendes Werkzeug hat, man muss aber dazu sagen, dass selbst Fachbetriebe mit dem Aufziehen bestimmter Reifen (wie z.B. dem Conti Twist, den ich bevorzuge) so ihre Probleme habe. Die Selbstmontage ist somit nicht empfehlenswert. Die Kosten für die Montage liegen zwischen 5,- Euro für die Kaffeekasse und 20,-Euro mit Rechnung. Einfach mal beim Händler nachfragen.

Wer keinen bestimmten Reifentyp bevorzugt bekommt die Felgen allerdings auch schon vormontiert mit Reifen.

Fazit:

Zweiteilige Felge sind nicht mehr zeitgemäß und eine potentielle Gefahr. Wer mal einen Sturz auf Grund eines Problems mit dem Schlauch gesehen hat, der will kein Risiko eingehen und steigt auf die wesentlich sicheren einteiligen Felge um.

Ein großes Sortiment der einteiligen Felge in verschiedenen Größen (z.B. für Cosa) gibt es beim Hersteller www.SIP-scootershop.com

geschrieben von Frank in Allgemein,Fahrwerk PX und hat No Comments