Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Pflegemittel für den Vespa-Winterschlaf

Fluid Film Rostschutz

Fluid Film Rostschutz

Jedes Jahr auf’s neue sieht man in den Foren die Frage: „Was soll ich machen, wenn der Winter kommt?“ Die Antwort ist einfach: Den Roller trocken abstellen und fertig! Letztendlich wird fast jeder Roller, der kein technisches Problem hat, im nächsten Frühjahr ohne weiteres wieder anspringen und seinen Dienst machen.

Schöner und besser ist es allerdings, sich die Winterzeit mit ein paar kosmetischen Pflegemaßnahmen zu verkürzen.

Basisreinigung

Als erstes sollte man den Roller mal ordentlich von Dreck befreien. Hierfür bieten sich diverse Autoshampoos an. Ich benutze schon seit Jahren das Shampoo von Sonax. Damit wird der Roller überall, auch von unten, vernünftig gewaschen. Man ist die ersten Dreckpartikel, die bei den späteren Arbeitsgängen Kratzer verursachen können, schon einmal los.

Lackreinigung

Gerade alte und stumpfe Lacke sollte man mit einem vernünftigen Lackreiniger behandeln. Für die normale Pflege nehme ich auch schon seit Ewigkeiten den Sonax-Lackreinger. Stumpfer Lack wird durch den Reiniger ordentlich aufgearbeitet und erhält wieder neuen Glanz. Für schwierigere Fälle greife ich auf Rot-Weiß-Polierpaste zurück. Diese Polierpaste ist ein absoluter Klassiker, der schon seit Generationen bestens seinen Zweck erfüllt und auch in hartnäckigen Fällen den letzten Dreck aus den Poren des Lacks holt. Dass Rot-Weiß Farbpartikel weg schleift, stimmt zwar, aber bevor man den Lack damit wirklich runterpoliert hat, dürften Jahren vergehen. Für mich ist das kein Grund, nicht auf dieses Top-Produkt zurück zu greifen.

Auftragen von Poliermitteln.

Zum Auftragen, bzw. Polieren verwende ich ganz normale Polierwatte. Kürzlich habe ich gelesen oder gehört, dass das nicht mehr zeitgemäß sei, aber eine 2-Takt-Vespa von 1981 ist auch nicht mehr zeitgemäß, von daher passt alles wieder zusammen! Wer es moderner und vermutlich lackschonender mag, der kann Mikrofasertücher verwenden. Ich benutze diese Tücher allerdings nur zum normalen reinigen. Die Anschaffung einer Poliermaschine halte ich bei einer Vespa für eher weniger sinnvoll, weil man doch sehr viele Teilbereiche hat, für die diese Maschinen zu groß sind. Für Beinschild und Seitenbacken mögen diese Maschinen aber durchaus Sinn machen, insbesondere dann, wenn man die Maschine auch für das Auto benutzt.

Konservierung

Egal wie viel man pflegt, meistens hat man doch eine Stelle am Roller, die vom Rost befallen ist. Das ist kein Grund zur Panik, denn gerade in den letzten Jahren sind original lackierte Roller, denen man ansieht, dass sie im Gebrauch waren und die über Gebrauchsspuren verfügen, höher im Kurs als neu lackierte Fahrzeuge. Wichtig ist hier nur, dass man diese Stellen entsprechend konserviert. Das optimalste Produkt, um Rost zu stoppen ist Fertan. Fertan ist seit Jahren bewährt und findet in Oldtimerkreisen höchste Anerkennung. Man entfernt groben Rost und trägt dann Fertan nach Anleitung auf. Die rostige Stelle wird schwarz und man hat für die nächsten Jahre ist Ruhe. Der Rost ist, insbesondere, wenn man einmal im Jahr zu Fertan greift, wirklich gestoppt. Anschließend kann man, ohne weiteres drüber lackieren. Ich bevorzuge es allerdings, die Stellen genau so zu lassen. Das ist nämlich das, was sogenannte „Patina“ ausmacht.

Als weiteres Produkt zum Konservieren des Lacks kann man mein allerliebstes Mittelchen nehmen: Fluid Film! Warum ich davon so begeistert bin? Weil es kein anderes Mittel gibt, das man universeller einsetzen kann. Zum einen löst Fluidfilm wie z.B. WD-40 korrodierte Schrauben ganz problemlos. Gefühlt kriecht Fluidfilm noch besser als WD-40. Außerdem konserviert Fluidfilm extrem gut. Auf blankem Blech aufgetragen behält Fluidfilm sehr lange seine Wirkung. Das liegt daran, dass FluidFilm nicht verdunstet oder verläuft. Es kriecht bis in die letzte Ecke und schützt genau dort. Deswegen benutze ich FluidFilm über den Winter als Konservierungmittel.

Mit einem Mikrofasertuch trage ich das Mittel auf den gereinigten Lack auf. Der dünne Film, den man beim Auftragen erhält, lässt den Lack wunderbar glänzen. Es gibt kein Mittel, dass besser schützt und den Lack besser aussehen lässt, als Fluidfilm. Dies gilt besonders für alte und strapazierte Lacke. Auch an schlecht zugänglichen Stellen kann man Fluidfilm auftragen. Dies ist z.B. interessant, wenn man den Tunnel am Roller konservieren will. Der unwichtigste, aber für mich doch ein wesentlicher Punkt, der mir Freude beim Arbeiten bereitet, ist der gute Geruch. Es gibt einfach kein Mittel in der Werkstatt, das besser riecht als Fluidfilm! Daher ist dieses Mittel meine Top-Empfehlung in Sachen Rollerpflege!

Chrom aufarbeiten und pflegen

Ein weiterer Klassiker, auf denen viele Oldtimer-Fans schwören ist Nevr Dull. Diese Polierwatte gibt es schon seit Jahrzehnten und ist perfekt um Chrom und Metall wieder zu neuem alten Glanz zu verhelfen. Es handelt sich um getränkte Watte, die äußerst ergiebig ist. Es gibt dazu nicht viel zu sagen, nur, dass man Nevr Dull unbedingt braucht, wenn man seine Chromteile gut pflegen will. Bessere Ergebnisse wirst Du mit keinem modernen Mittel erzielen.

Batterieladegerät

Um die Spannung der Batterie über den Winter zu halten, benutzen viele ein Ladegerät, dass die „Erhaltungsladung“ beherrscht. Gute Geräte sind allerdings recht teuer, weswegen ich auf einen derartigen Luxus verzichte. Bei diesem Preis ist es günstiger, alle zwei bis drei Jahre eine neue Batterie zu kaufen und diese dann im Winter jeweils auszubauen und ins Warme zu stellen.

Faltgarage

Egal, ob der Roller in der Garage oder im Freien steht. Eine Faltgarage ist immer empfehlenswert. Ich habe schon so einige ausprobiert und auch die Modelle namhafter Hersteller zerreißen sehr schnell. Gerade bei Sonnenschein wird der Stoff porös und die Garage reißt. Ein Fall für die Mülltonne. Deshalb sollte man schon ein paar Euros in die Hand nehmen und auf Qualität setzen. Die Faltgarage von Mainroller, die es in einer speziell für Smallframe-Modelle angepassten Version gibt, ist hier die klare Empfehlung. Ich benutze sie auch bei mir und bin von der Qualität und der Passform sehr angetan. Schaut Euch das Teil bei Mainroller.de mal an!

 

Fazit:

Es sind regelmäßig gerade die klassischen Mittel, wie Rot-Weiß, Nevr Dull oder Fluidfilm, die auch heute noch ungeschlagen sind. Wer regelmäßig seinen Roller pflegt, wird trotz magerer Piaggio-Qualität ewig und drei Tage Spaß an gutem Blech haben!

Habt Ihr andere Erfahrungen oder Tipps, die hier nicht aufgeführt sind? Kommentiert unterhalb des Artikels! Andere nutzen danken es Euch!

Weitere Tips für den Winter gibt’s in diesen Videos:

Und hier: Vespa fahren im Winter! oder hier: Winterreifen für die Vespa!

geschrieben von Frank in Allgemein und hat No Comments

Vespa GTS: Auspuff tauschen, Anleitung für den Ein- und Ausbau

Der Auspuff an der GTS ist nicht gerade ein Teil, bei dem Piaggio sich mit Ruhm bekleckert hat. Es dauert nicht lang, bis das Teil richtig rostig und damit unansehnlich ist. Der Markt für Austauschanlagen, die eine bessere Leistung, Optik und Sound versprechen ist deshalb sehr groß. Wer fast 330,- Euro für einen Original-Topf zahlen soll, überlegt sich zweimal, ob es nicht Sinn macht und ein paar Euro für einen Rennauspuff auszugeben. Besonderes beliebte Modelle wie der Malossi, der „nur“ 100 Euro mehr kostet, der Akrapovic für knapp über 500 Euro oder der Remus für 429,- Euro sind qualitativ, akustisch sowie optisch auf jeden Fall für einen kleinen preislichen Aufschlag die bessere Alternative.

Egal, ob man sich für den Originalauspuff oder eine Tuninganlage entscheidet: Bei „Slip on Anlagen“ ist der Einbau immer gleich:

  • Schelle am Krümmer lösen
  • 3 Schrauben am Top lösen
  • Auspuff abnehmen
  • Auspuff aufstecken
  • 3 Schrauben am Topf befestigen
  • Schelle am Krümmer befestigen

So einfach und schnell ist der alte Topf gewechselt.

Im Video wird das ganze noch etwas besser veranschaulicht:

geschrieben von Frank in Allgemein und hat No Comments

SIP-Tacho für Vespa GTS

Die SIP-Tachos für klassische Vespas kennen wir jetzt ja schon seit einigen Jahren. Durch den vergrößerten Funktionsumpfang, der den Nutzen eines klassischen Tachos sinnvoll ergänzt, haben sich die Anzeigegeräte zu einer festen Größe in der Vespaszene entwickelt.

Ich fahre seit einigen Jahren in meiner PX alt einen solchen Tacho und möchte ihn nicht mehr missen.

Jetzt gibt es von SIP auch für die Vespa GTS einen verbesserten Tacho, der mit einigen Zusatzfunktionen und einer cooleren Optik glänzen kann.

Wie auch bei den SIP-Tachos für die Klassiker kann der SIP-GTS-Tacho endlich auch Tageskilometer zählen. Eigentlich eine absolut simple Funktion, die Piaggio selbst hätte integrieren müssen. Da jede Vespa so individuell ist wie ihr Fahrer und mittlerweile auch bei modernen Vespas jeder den Roller nach seinen Vorstellungen optisch herrichtet, wird die Möglichkeit, den Tacho in verschiedenen Farben leuchten zu lassen, viele Vespisti begeistern.

Ganz neu und ganz sicher auch bei den Tachos für die Klassiker wünschenswert ist die Powertest-Funktion. Mit dieser Neuheit lässt sich messen, wie lang die GTS z.B. von 0 bis 100 km/h braucht. Diese Funktion ist besonders für denjenigen interessant, der gern mit Variorollen „spielt“ oder einen neuen Auspuff montiert und die Veränderungen bei den Rollen „schwarz auf weiß“ sehen möchte. Man kann mit dem Powertest sofort am Tacho ablesen, ob und wie viel die Veränderung an der Kraftübertragung oder andere Tuningmaßnahmen gebracht hat, ohne komplizierten Aufwand für die Messung zu betreiben. Meiner Meinung nach DAS Top-Feature an dem neuen Tacho, auch wenn man es nur selten braucht.

Weniger sinnvoll ist aus meiner Sicht der Drehzahlmesser, denn die Drehzahl steht immer im selben Verhältnis zu Geschwindigkeit. Ein Beeinflussung durch Schalten ist an einer Automatik naturgemäß nicht möglich. Letztendlich eine Zusatzfunktion, die keinen echten Nutzen bringt. Im Video kann man sehen, wie schwierig es ist, die Zündspule zu lösen, um dort das Kabel für die Drehzahlfunktion zu montieren. Ich habe deswegen auf die Funktion komplett verzichtet.

Der Einbau der Tachos ist kinderleicht. Es müssen lediglich (erschreckend) wenige Schrauben am Lenkkopf gelöst werden, um den Tacho zu tauschen. Seht Euch am besten selbst im Video an, wie das ganze funktioniert.

Beim Bestellen solltet Ihr unbedingt darauf achten, dass bei den GTS neuerer Baujahre (ab 2014) der Tacho nicht ohne weiteres passt. Du wirst die hintere Lenkkopfabdeckung, in der der Tacho eingefasst ist, neu kaufen müssen. Um sicher zu gehen, welchen Tacho Du brauchst, kann Du dir diese pdf-Übersicht ansehen!

Das größte Manko am Tacho ist allerdings der Preis. Natürlich ist der Tacho groß und modern und bietet nützliche Zusatzfeatures. Trotzdem sind 250,- Euro ein ganzer Batzen Geld, bei dem man sicherlich zweimal überlegt, ob man zugreift oder nicht.

Extrem unwirtschaftlich wird die Sache allerdings für Besitzer neuerer GTS-Modelle ab 2014, denn dann benötigt man, wie erwähnt, die hintere Lenkkopfabdeckung dazu, die noch einmal rund 100,- Euro kostet. Für eine anständige Lackierung des neuen Teils wären dann nochmal so um die 50,- Euro fällig, so dass der komplette Umbau dann ca. 400,- Euro kostet.

Alles in allem ist der Tacho aber in Optik, Funktionsumpfang und Qualität ein Spitzengerät und wenn der Schmerz des hohen Preises erstmal vergessen hat, kann man sich über einen ganz individuellen Look seines Rollers erfreuen.

Bestellen kann man den Tacho direkt bei www.sip-scootershop.com

geschrieben von Frank in Allgemein,Allgemeines GTS,Anleitungen GTS,Technik,Videos und hat Comments (2)

Endlich da: Malossi 210 Version 2016

Malossi neue Version

Malossi 210 mit Vertex-Kolben

Vielleicht habt Ihr es auch bemerkt, wer im Herbst einen Malossi 210 Sport 2013 bestellt hat, musste lange warten. Die lange Wartezeit hat bei vielen für Spekulationen gesorgt und man hat sich gefragt, wie es sein kann, dass Malossi nicht liefern kann. Die Erklärung scheint gefunden: Es gibt ein neues Update für den 201er, nämlich den Malossi 210 in der 2016er Version.

Die 2016er Version bringt einiges neues:

Statt des bisher verbauten Also-Kolbens gibt es jetzt einen 10% leichteren Vortex-Kolben mit Graphit-Beschichtung mit gekürztem Hemd. Die Beschichtung sorgt für noch weniger Reibung und bessere Notlaufeigenschaften, das gekürzte Hemd sorgt dafür, dass man nicht mehr den unteren Teil des Kolbens entfernen muss, wenn man eine Langhubwelle fährt.

Der Zylinder selbst ist mit einer neuen Beschichtung versehen, die für noch bessere Wärmeableitung sorgt.

Das Paket mit dem neuen Set ist heute überraschend  bei mir eingetroffen und die Freude ist groß. Der König der 200er-Klasse ist damit wieder voll im Rennen und im meinem Setup wird er den SIP Performance und einen kurzen 4. Ganz zur Seite gestellt bekommen.

Der Einbau der Teile muss leider noch ein paar Tage warten, obwohl es mächtig in den Fingern kribbelt. Deshalb im Video nur eine Kurzvorstellung, weil ich Euch den neuen König nicht vorenthalten möchte!

Zu den einzelnen Produkten aus dem Video geht’s hier

geschrieben von Frank in Allgemein und hat No Comments

Wo ist der Unterschied zwischen dem „DR“ und dem „Krüger“-Zylinder?

krueger_logo

Krüger-Motoparts

Der DR 177 und andere DR-Zylinder werden von älteren Rollerfahren immer wieder im Zusammenhang mit „Krüger“ genannt. Auch wird oft nach dem Unterschied zwischen Krüger und DR gefragt. Der Zusammenhang hat sich mir nach einem Gespräch mit dem Geschäftsführer von Krüger erschlossen: Krüger-Motoparts ist der Generalimporteur für DR-Zylinder in Deutschland. Daher arbeitet Krüger-Motoparts schon seit Jahrzehnten eng mit DR bei der Entwicklung von Zylindern zusammen. Einige der alten Zylinder hatten auf Grund dieser Zusammenarbeit statt der Prägung „DR“ die Prägung „Krüger“. Im Prinzip handelt es sich jedoch um den gleichen Zylinder.

DR ist der Einstiegszylinder für viele Rollerfahrer, die Wert auf Zuverlässigkeit und Durchzug legen. So ist z.B. der DR 75 einer der beliebtesten „Tuning“-Zylinder für die PK und die V50. Der Grund ist einfach: Die 50er erhält endlich etwas mehr Kraft, ohne dass man gleich in die Spitzenregionen des Tunings vordringen muss. Ein einfacher Austausch des Zylinders, kurzes Anpassen der Vergaserdüsen und plötzlich zieht der Roller auch bergauf wesentlich besser.

Ausgezeichnet ist bei Krüger das Preis-Leistungsverhältnis, denn alle Krüger-Zylinder sind im Vergleich mit der Konkurrenz sehr preiswert.

Ich fahre auch aktuell einen DR-Zylinder, den ich bei Krüger-Motorparts gekauft habe und bin damit extrem zufrieden. 2

Lest doch mal meinen Erfahrungsbericht zum DR 177 und besucht Krüger-Motorparts, wo es neben allen DR-Zylindern zum günstigen Preis auch diverse anderen Teile für die Vespa und moderne Roller zu kaufen gibt!

geschrieben von Frank in Allgemein und hat No Comments

Werkzeug für den Notfall / Gepäckbox

MRP Gepäckbox für Vespa PX

MRP Gepäckbox für Vespa PX

Wer oft mit seinem Roller unterwegs ist, der hatte sicherlich auch schon mal die eine oder andere Panne. Sei es ein gerissener Zug und ein platter Reifen. Wohl dem, der genügend Werkzeug dabei hat. Die Fragen die sich stellen sind zum einen: „Was nehme ich alles mit“ und zum zweiten „Wohin mit dem ganzen Zeug?“

Für meine PX habe ich mir ein Werkzeug- und Teileset zusammengestellt, das immer im Roller verbleibt. Es gibt nichts ärgerlicheres, als wenn man Werkzeug in der Garage benutzt hat und es dann unterwegs vermisst, weil man es in der Garage hat liegen lassen. Meine Zusammenstellung sieht folgendermaßen aus:


Diese Teile bewahre ich allesamt in einer Gepäckbox auf, die sich unter der linken Seitenback befindet. Die Box ist ausreichend groß um darin die vorgenannten Teile und, falls vorhanden, die Batterie unterzubringen.

Um die Box zu montieren muss das Reserverad und die Batteriehalterung entfernt werden. Als Ersatz für das fehlende Reserverad hat man die Luftpumpe und den Schlauch dabei. Die Batterie findet in der Gepäckbox Platz. Um die Batterie ordentlich zu befestigen, muss man 4 Löcher in die Box bohren. Durch diese Löcher kann man die Batterie mit Kabelbinder sicher befestigen.

Die Box gibt es in verschiedenen Ausführungen z.B. bei www.sip-scootershop.com

Ich habe die große Werkzeugbox montiert, die zwar etwas unter der Seitenhaube hervorlugt, aber einiges mehr an Platz bietet. Die kleine Version der Gepäckbox verschwindet unsichtbar unter der Haube. Alle, die weiter mit Reserverad fahren möchten, müssen aber nicht auf die Box verzichten. Es gibt eine spezielle, kleinere Version der Box, die den Raum im Reserverad ausfüllt.

Auch für die PK kann man die Box kaufen. Allerdings muss das Reserverad in jedem Falle weichen und Platz für einen vernünftigen Resonanzauspuff ist dann auch nicht mehr vorhanden.

Ich habe die Box inzwischen schon seit rund zwei Jahren und ich muss sagen, dass mich ihr Inhalt schon so manches mal gerettet hat.

Was nehmt Ihr tagtäglich oder auf der längeren Reise an Werkzeug mit? Habt Ihr Erfahrungen mit der Box? Nutzt die Kommentarfunktion unter diesem Artikel!

geschrieben von Frank in Allgemein und hat No Comments