Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Vespa Kaufberatung

Wer sich in die Vespa und das dazugehörige Lebensgefühl erst einmal verliebt hat, der möchte auch schnellstmöglich eine Vespa besitzen. Bis auf die Vespa PX 125 wird aktuell kein klassisches Modell mehr als Neufahrzeug angeboten, so dass die neue „Freundin“ gebraucht gekauft werden muss. Wie bei allen Fahrzeugen, die ein paar Jährchen auf dem Buckel haben, ist auch bei der Vespa beim Kauf Vorsicht geboten. Noch lang nicht alles, was glänzt und frisch im Lack ist, ist auch wirklich gut. Um vor dem Kauf bereits ein wenig zu wissen worauf man achten kann, ist es ratsam diese Kaufberatung zu lesen.

Allgemeine Hinweise:

Die Bewertung einer Vespa ist eine schwierige Sache. Vielen Faktoren bestimmen den Preis:

  • Modell
  • Pflegezustand
  • Baujahr
  • Jahreszeit
  • Standort des Fahrzeugs
  • Allgemeines aktuelles „Vespa-Interesse“
  • Fachkunde des Verkäufers
  • und vieles mehr

Diese Kaufberatung gibt daher keine Preisvorschläge, sondern gibt Hinweise auf Besonderheiten der Vespa, auf die man bereits beim Kauf achten kann um nicht später von einer Flut von Reparaturen und Instandsetzungen überrascht zu werden. Die einzelnen Bauteile, die in dieser Kaufberatung angesprochen werden, sind verlinkt, so dass man in etwa abschätzen kann, was das Ersatzteil kostet, sollte es defekt sein. Zu den Kosten für das entsprechende Teil kommen natürlich noch eventuelle Arbeitskosten und die Kosten für teilweise benötigte Spezialwerkzeuge, die man für die Arbeit benötigt, hinzu.

Vespa V50 gelb Trapezlenker

V50 in guter Optik

Mein Ratschlag an jeden, der eine Vespa kaufen will: Geht nicht allein zum Verkäufer. Nehmt eine zweite Person mit. Im besten Falle ist das jemand, der etwas Ahnung von Vespa oder Kraftfahrzeugen im Allgemeinen hat. Teilweise ist es aber auch ganz nützlich, jemanden dabei zu haben, der die Vespabegeisterung nicht allzu sehr teilt, so dass dieser einen auf den Boden der Tatsachen zurück holen kann.

Zur Besichtigung des Wunschobjekts sollte man nicht unbedingt den Ausgehanzug anziehen. Es kann schon sein, dass man sich bei der tiefergehenden Begutachtung des Roller etwas schmutzig macht. Lappen, Handschuh und eine kleine Taschenlampe, um dunklere Ecken unter dem Rahmen und im Tank ausleuchten zu können, sind empfehlenswert.

Alle Hinweise die diese Kaufberatung gibt, beziehen sich auf oberflächlich sichtbare Dinge. Es ist nicht möglich, bei einem Kauf in das Innere eines Motors zu sehen. Man muss allerdings sagen, dass es wirklich sehr schwer ist, einen Motor so zu zerstören, dass er nicht mehr reparabel ist. Es lässt sich also festhalten:  Auch wenn der Motor nicht läuft, irgendwie bekommt man das immer wieder hin.

Die vollständige Kaufberatung gibt’s mit Klick auf „Weiterlesen“

Tacho PK 125 XL blau

Der Kilometerstand ist nicht entscheidend

Dem Kilometerstand sollte bei der Auswahl des Rollers keine allzu große Bedeutung beigemessen werden. Insbesondere ist es kein besonderes Qualitätsmerkmal, wenn eine Vespa erst wenige Kilometer gelaufen hat und lange stand oder nur sehr wenig gefahren wurde. Bei diesen Fahrzeugen ist es oft so, dass sie anfangs laufen, aber nach einigen 100km plötzlich die Simmerringe durch sind,daraufhin Öl aus dem Motor leckt oder plötzliche Falschluftprobleme auftreten etc. Besser ist ein Fahrzeug, dass ein paar Kilometer mehr auf dem Buckel hat, dafür aber regelmäßig, und damit ist nicht einmal im Jahr gemeint, bewegt wurde. Oft haben alte Vespas Kilometerstände zwischen 10.000 und 30.000 km vorzuweisen. Wesentlich mehr oder weniger Kilometer stellen eher die Ausnahme dar. Letztendlich sollte man nach dem Motto „Man kann ruhig jede Vespa kaufen, es fragt sich nur zu welchem Preis“ vorgehen. Generell sollte man, wenn man dazu in der Lage ist, dazu tendieren, ein Fahrzeug zu kaufen, dass günstig ist und einige Macken hat, die man selbst beheben kann. Ein von eigener Hand frisch revidierter Motor ist noch immer die beste Basis für einen langlebigen Motor.

Überprüfung des Lackzustands

V50 Rundlicht orange

Schönes Fahrzeug, aber teilweise sehr verbastelt.

Eine Vespa, die einen guten Originallack hat, ist wertvoller und wertstabiler als eine neu lackierte Vespa. Daher sollte man sich nicht täuschen lassen, wenn man eine „frisch lackierte“ Vespa angeboten bekommt. Ich selbst habe schon viele neu lackierte Roller gesehen, bei denen der Rost nach ein paar Wochen im Freien aufblühte und die ganze schöne neue Lackierung dahin war. Oft handelt es sich um Verkaufs- oder Garagenlackierungen, die nicht fachmännisch ausgeführt wurden und die lediglich optische Makulatur sind. Eine solche neue Lackierung versteckt häufig Mängel am Rahmen, wie zum Beispiel nachträglich eingeschweisste Bleche, großflächig gespachtelte Dellen, Kratzer von Stürzen, die sich auch auf andere Bereiche des Rahmens ausgewirkt haben können.

Deshalb bei neuem Lack:

  • Nachfragen wo und von wem die Lackierarbeiten durchgeführt wurden.
  • Nach Fotos fragen, die vor der Lackierung entstanden sind.
  • Nach dem Grund für die Lackierung fragen
  • Fragen ob und wo gespachtelt wurde. Ggf. mittels kleiner Magnetkarte überprüfen wo gespachtelt wurde.

 Nicht, dass es falsch rüberkommt: Nicht jede neue Lackierung ist ein Zeichen für schlechte Qualität, nur leider ist es mittlerweile beliebt, „restaurierte“ Vespas zu verkaufen, die ihr Geld nicht im entferntesten Wert sind. Ein schönes Beispiel für eine mangelhafte Vespa mit einfacher Verkaufslackierung ist in meinem Video „Asia-Vespa 2″ zu sehen. Sollte die Vespa noch in ihrer ursprünglichen Lackierung da stehen, sollte man auf Kratzer im Lack, die auf einen Unfall oder Sturz hindeuten achten. Ob einzelne Stellen trotz der Originallackierung nachlackiert wurden, sieht man am besten im Sonnenlicht und nicht im Keller oder in der Garage. SCOOTER CENTER Shop

Überprüfung auf Rost

Vespa PK 125 Typenschild am Tunnel

Typenschild und Rost am Tunnel der Vespa

Besonders gern rostet der Vesparahmen an den Falznähten des sogenannten „Tunnels“, also dem Bereich der vom Lenker bis unter die Sitzbank auf das Blech geschweißt ist. Der Tunnel ist nicht abnehmbar und die Entfernung von Rost an dieser Stelle stellt eine große handwerkliche und zeitliche Herausforderung dar. Das gleiche gilt für die Trittbretter. Sehr beliebt ist es hier, statt der im Original vorhandenen Matten oder Trittleisten sogenanntes Riffelblech zu verbauen. Teilweise mag der Vorbesitzer dies aus Gründen der Optik getan haben, ganz oft werden damit jedoch rostige oder durchrostete Trittbretter kaschiert. In diesem Falle ist also besondere Vorsicht geboten. Am besten schaut man sich die Vespa auch von unten an. Im Bereich der Trittbretter und der Traverse sollte man auf Durchrostungen achten. Sollte der Roller im Bereich der Trittbretter mit Unterbodenschutz eingesprüht worden sein, ist besondere Vorsicht angebracht. Es steht zu vermuten, dass dadurch Rost verdeckt wird. Der Übergang von Beinschild zum Trittblech wird generell Spuren von Steinschlag und Schmutz aufweisen. Dies ist soweit normal. Eine Delle darf diese Stelle jedoch nicht aufweisen, da ansonsten der Verdacht besteht, dass die Vespa in der Vergangenheit einen Unfall hatte. Bei Knicken an den Rändern des Beinschilds und Kratzern an den Seitenbacken sollte man ebenfalls vorsichtig sein. Ein Beinschild wird nicht ohne weiteres wieder gerade gebogen, wie es einem der Verkäufer vielleicht gern weis machen möchte. Die Stabilität des Rahmens mag bei kleineren Knicken nicht beeinträchtigt sein, jedoch bedeutet so ein Schaden einen großen Wertverlust, da der Reparaturaufwand zur optischen Wiederherstellung groß ist.

Ein weiterer beachtenswerter Punkt am Rahmen ist die hintere Stoßdämpferaufnahme. Gerade bei richtig alten Fahrzeugen hat hier gern mal der Rost genagt. Zu Begutachten ist die Stelle von oben nur bei ausgebautem Tank. Wenn es sich um ein extrem verschlissenes Fahrzeug mit schlechtem Gesamteindruck handelt, sollte man die drei, bzw. vier Schrauben am Tank lösen und einen Blick auf die Aufnahme, die hinten rechts im Rahmen sitzt, werfen. Bei Fahrzeugen mit gutem Allgemeinszustand sollte ein Blick von unten auf das obere Ende des Stoßdämpfers und der dort befindlichen Aufnahme ausreichend sein. Ebenfalls gern von Rost befallen ist das Tankinnere. Der Tank muss von innen blank und ohne erkennbaren Rost sein. Eine Tankentrostung ist zwar generell möglich, steht aber vom Aufwand her in keinem vernünftigen Verhältnis zu einem neuen Tank. Das Ersetzen des Tanks bei Rostbefall ist zwingend notwendig. Lösungen wie Benzinfilter sind bei stärkerem Rostbefall nur von kurzer Dauer.

Deshalb bei der Lack- und Rostüberprüfung:

  • Auf Kratzer und Dellen achten. Diese deuten auf Unfälle und Stürze hin.
  • Fahrzeug bei Tageslicht begutachten!
  • Ist Rost zu erkennen?
  • Besondere Vorsicht bei Riffelblech-Trittbrettern
  • Aufnahme des hinteren Stoßdämpfers im Rahmen in Ordnung?Ist der Tank rostfrei?

Prüfen der Lenkung

Im Rahmen einer TÜV-Prüfung wird stets auch die Lenkung überprüft. Sollte man hier also Mängel feststellen, kann man davon ausgehen, dass zum einen Gefahr für die eigene Sicherheit besteht und zum anderen der TÜV bei der nächsten Prüfung die Plakette versagen wird. Wesentlich bei der Überprüfung sind die Lenkanschläge und die Lenkkopflager. Zur Überprüfung stellt man die Vespa auf den Hauptständer und sich selbst vor die Vespa. Jetzt bewegt man den Lenker mehrfach von einer zur anderen Seite. Hierbei dürfen keine knackenden Geräusche wahrzunehmen sein. Ebensowenig darf man einen Widerstand spüren. Der Lenker wird begrenzt durch die Lenkkopfanschläge, die ein Durchdrehen des Lenkers vermeiden. Kann man den Lenker über die Anschläge hinweg, also Lenker fast in den rechten Winkel drehen, sind die Lenkanschläge defekt. Die Unterseite der Lampe sollte bei vollem Lenkeinschlag den Beinschild nicht berühren. Wie man diese Überprüfung durchführen kann, zeigt ein Teil dieses Videos: „Frühjahrscheck“

Daher bei der Überprüfung der Lenkung:

 Inaugenscheinnahme der Seilzüge

Seilzüge sind bei der Vespa generell einfach zu ersetzen und neigen regelmäßig zum Verschleiss. Defekte Züge können schnell und kostengünstig ersetzt werden. Trotz allem kann man auch bei solchen Kleinigkeiten wie verschlissenen Zügen gut handeln. Am Lenker sind links der Kupplungszug und rechts der vordere Bremszug zu sehen, wenn man den jeweiligen Hebel betätigt. Hier kann man sehen, ob sich einzelne Drähte gelöst haben. Nicht sichtbar, ohne dass man am Lenker etwas auseinanderbaut, sind die Schaltzüge, bzw. der Schaltzug bei der PK XL 2. Die Ende der Züge sieht man ebenfalls nicht ohne weiteres, da diese sich unter der Abdeckung der Schaltraste befinden. Die Enden ders hinteren Bremszugs und des Kupplungszugs können am Hinterrad überprüft werden. Ganz besonders sollte man auf den hinteren Bremszug achten. Dieser hat seinen Anfang am Bremspedal und endet an einem Hebel der Bremstrommel. Mir ist es schon einige male untergekommen, dass dort viel zu dünne Züge verbaut wurden, die im Falle einer starken Bremsung reissen können. Sollte der Zug also auffällig dünn sein, dann muss er sofort gewechselt werden. Der vordere Bremszug findet sein Ende an einem Hebel am Vorderrad. Auch hier auf Beschädigungen achten.

Daher bei der Begutachtung der Züge auf folgendes achten:

  • Alle Hebel müssen sich leicht betätigen lassen und von selbst in ihre ursprüngliche Stellung zurückgehen
  • Die Seilzughülsen und Seilzüge sollten ohne Beschädigungen sein
  • Ein zu dünner hinterer Bremszug kann reissen! Sofort auswechseln!

 Reifen

Die Reifen sollten ausreichend Profil ausweisen. Zwar sind die gesetzlichen Vorgaben lediglich bei 1,6mm, bzw. bei 1,0mm bei 50ern und Leichtkrafträdern (§36 (2) StVZO), aber ein wenig mehr Profil sollte es für die eigene Sicherheit schon seit. Bei Smallframes (V50, PK, Primavera etc) haben die Reifen ein Größe von 3.0, bei den Largeframes sind es 3.5 Allgemein sollte der Reifen auf Beschädigungen und Defekte überprüft werden. Auch das Alter der Reifen sollte man nicht außer Acht lassen. Mehr zum Thema Reifen lässt sich diesem Video entnehmen: FVG „Frühjahrscheck“ Ein weiterer Aspekt, der bei den Reifen nicht außer Acht bleiben sollte, ist dass es sich bei einer Vespa fast immer um Reifen mit Schlauch handelt. Man sollte daher fragen, wann die Reifen zum letzten mal demontiert waren, da man, bei Reifen die über einen längeren Zeitraum nicht demontiert waren, davon ausgehen kann, dass sich der Schlauch durch Rost mit der Felge vereinigt hat, was zur Folge hat, dass der Schlauch ersetzt werden muss. Die Felgen selbst sollten keine Dellen oder Beschädigungen aufweisen. Wuchtgewichte wird man vergeblich suchen, denn ein Vespareifen wird nicht gewuchtet. Trotzdem sollte man den Rundlauf der Räder überprüfen. Wenn das Fahrzeug auf dem Hauptständer steht, lässt sich das Vorderrad ohne weiteres drehen. Beim Hinterrad sollt man das Heck auch eine Bierkiste stellen und den Leerlauf einlegen. Auch hier erkennt man dann, ob das Rad rund und einwandfrei läuft.

Darum beim Überprüfen der Räder

  • Richtige Reifengröße montiert?
  • Weisen die Reifen Beschädigungen auf? (Porös, rissig, alt?)
  • Ist genügend Profil vorhanden?
  • Ist die Felge möglicherweise von innen verrostet?
  • Laufen die Räder rund?

 Elektrik

Die Vespa verfügt über nicht besonders viel Elektrik. Das bisschen, das verbaut ist, muss allerdings einwandfrei funktionieren. Insbesondere sind hier alle lichttechnischen Einrichtungen und die Hupe, bzw. die Schnarre zu nennen. Hierbei sollte man nicht vergessen, dass nicht alle Modelle Blinker, Fernlicht und Bremslicht haben. Hier aufzulisten, welches Modell über welche Einrichtungen verfügt, würde den Rahmen sprengen, aber gerade bei V50-Modellen ist es interessant zu wissen, ob ursprünglich Blinker montiert waren oder nicht. Ersatzlos demontierte Blinker können nämlich wieder einmal zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen. Das Basteln an der Vespa-Elektrik macht fast keinem Schrauber Spaß. Deshalb sollte man schon genau fragen, warum ein elektrisches Bauteil nicht geht. Gerade bei verbastelten Vespas kann ein falsch angeschlossener Kabelbaum für viel Ärger sorgen. Bei Modellen mit Batterie sollte die Batterie selbst überprüft werden. Sie sitzt bei allen Fahrzeugen links unter der Seitenhaube, bzw. der Seitenbacke. Die Batteriekontakte sollten in korrosionsfreiem Zustand sein. Auf Füllstände und Einbaudatum achten. Eine alte Batterie wird nicht mehr ewig halten und muss bald teuer ersetzt werden. Alle Lampengläser müssen intakt sein. Lampen und Gläser sind zwar preiswert, bedeuten aber einen Aufwand an Arbeit.

Darum bei der Überprüfung der Elektrik beachten:

 

 Verhalten beim Anspringen

Immer wieder wird davon gesprochen, dass eine Vespa auf den zweiten oder dritten Kick anspringen muss. Grundsätzlich

Zündkerzenstecker Zündkerze Motorabdeckung Vespa PK 125

Stecker muss auf der Zündkerze sitzen

kann man das auch so unterschreiben, nur oft ist es so, dass man ein Fahrzeug angeboten bekommt, dass schon lang in der Garage steht und deshalb nicht sofort anspringt. Deshalb sollte man in diesen Fällen nicht verzagen, auch wenn der Vorbesitzer ein Weilchen braucht, bis die Vespa in Gang kommt. Beim Anwerfen des Motor immer zuerst den Choke ziehen und dann kicken oder den E-Starter betätigen. Nahezu jede Vespa, die kein größeres Problem hat, wird dann früher oder später anspringen. Tut sie das nicht, sollte man folgende sehr einfache Schritte vornehmen, um dem Grund, warum das Fahrzeug nicht anspringt etwas genauer zu erforschen:

(Zum Prüfen des Zündfunkens Zündkerzenstecker abziehen, Zündkerze raus, Stecker wieder drauf und Zündkerzengewinde an eine blanke Stelle am Motor halten. Beim Kicken muss jetzt ein sichtbarer Funke entstehen. ACHTUNG! HOCHSPANNUNG! Nur am Stecker festhalten, nie an der Kerze).

Kerze ansehen, wenn sie nass ist, kommt Sprit, wenn sie trocken ist, hat der Vergaser evtl. ein Problem. Wenn kein Sprit im Zylinder ankommt, aber ein Zündfunke da ist, dann sollte man bevor man die Zündkerze wieder eindreht durch das Zündkerzenloch mit einer Spritze oder ähnlichem etwas Benzin in den Zylinder einbringen. Motorreiniger oder Startpilot tuns auch. Zündkerze wieder eindrehen, erneut kicken oder E-starten. Der Motor sollte bei geöffnetem Gashahn ein paar mal selbständig zünden. Ist dies der Fall, dann liegt das Problem offensichtlich am Vergaser. Eine Reinigung oder Ersatz des Vergasers sind angebracht. Gibt der Motor auch jetzt keinen Ton von sich, obwohl ein Zündfunke da ist, ist die Zündung möglicherweise völlig verstellt oder der Halbmondkeil der Zündung hat sicher verabschiedet.

Elektronikzentrale CDI Vespa PK 125

Kabel an der CDI überprüfen!

In 80% der Fälle bekommt man eine Vespa, bei der kein Schaden vorliegt, auf die beschriebene Art und Weise zum Laufen. Sollte der Roller auch jetzt nicht anspringen, können andere Probleme wie fehlende Kompression dafür verantwortlich sein. Weitergehende Überprüfungsvorschläge würden an dieser Stelle in eine Reparaturanleitung ausarten und hier geht es letztendlich nur um eine Schnellüberprüfung. Man sollte sich darüber bewusst sein, dass man entweder selbst in der Lage sein muss, das Problem mittels Anleitungen zu diagnostizieren und zu beheben oder dass man einen Fachmann hinzuziehen muss. Ist man zu beidem aus welchem Grund auch immer nicht in der Lage, heißt es Finger weg, denn ein bisschen Schrauben gehört zur Vespa einfach dazu. Sollte das Problem tatsächlich in einem der vorgenannten Bereich liegen, dann liegen die Reparaturkosten im schlimmsten Falle bei etwa 100,- Euro, im einfachsten Falle bei ein paar Cent.

Deshalb beim Überprüfen des Motors darauf achten:

  • Ist der Kolben freigängig? (Kolben fest bedeutet oft größere Schäden am restlichen Motor.
  • Ist der Motor nach den obigen Maßnahmen zum Laufen zu bringen?
  • Zieht der Motor Falschluft?

Warmlaufen lassen

Läuft die Vespa jetzt entweder mit etwas Hilfe oder direkt nach ein paar Versuchen heißt es warm werden lassen. Der Motor kann ruhig im Stand ein paar Minuten warm laufen. Hin und wieder kann man mal am Gashahn drehen. Das macht dem Fahrzeug nichts aus. Es wird sich im Stand nicht überhitzen. Den Choke schiebt man nach kurzer Zeit wieder rein, der Motor sollte jetzt, auch wenn man anfangs noch ein-, zweimal Gas geben muss, ordentlich laufen. Wenn man zwiswchendurch Gas gibt, senkt sich die Drehzahl unter Umständen langsamer, als man es von einem Automotor gewohnt ist. Vorsichtig muss man allerdings sein, wenn die Drehzahl von selbst nach oben geht oder auf hohem Niveau bleibt. Mit den Worten „Der Gaszug klemmt, kein Problem“, sollte man sich nicht trösten lassen, denn genau dies ist meistens nicht der Fall. Spontanes Gasgeben ohne Zutun des Fahrers deutet in aller Regel nicht auf einen klemmenden Gaszug, sonder auf Falschluft und damit oft ein großes Problem hin. Falschluft bedeutet, dass der Motor an irgendeiner Stelle undicht ist. dann kann im besten Falle am Vergaser sein, oft ist es jedoch die Motordichtung oder einer der Simmerringe, der Luft an der falschen Stelle durchlässt und so zu hohen Drehzahlen führt. Das Verorten der Stelle, an der die Luft eindringt ist sehr oft schwierig. Daher wird beim Auftreten von Falschluft von den meisten nicht lang gefackelt und der Motor wird komplett zerlegt und neu abgedichtet. An dieser Stelle muss man sich die Frage stellen, ob man so eine Arbeit ausführen kann oder will. Generell sollte derjenige, der kein Talent zum Schrauben oder einen talentierten helfer hat jetzt Abstand von einem Kauf nehmen, es sei denn man bekommt den Roller zu einem Spottpreis, der die Reparaturkosten in Höhe von mindestens 150,- Euro inkl. Lager kompensiert. Im Normalfall sollte der Motor aber auch nach einer ganzen Weile im Standgas noch ruhig und relativ rund laufen. Ist dies der Fall, ist es Zeit für eine Probefahrt. Wenn die Probefahrt beendet und der Roller warm gefahren  ist, sollte man das ganze Spielchen noch einmal machen, um wirklich sicher zu gehen.

Probefahrt

Im Rahmen einer Probefahrt lässt sich einiges feststellen. Es ist auf jeden Fall angebracht, sich erst einmal kurz mit den Bedienelementen der Vespa vertraut zu machen. Ansonsten droht einem der Abstieg wie von einem bockigen Esel. Gerade bei Fahrzeugen, die länger standen, ist vor der Fahrt in jedem Falle der Reifenluftdruck zu überprüfen. Niedriger Luftdruck verfälscht das Fahrgefühl und kann ausserdem Stürze zur Folge haben. Folgende Punkte kann man während der Probefahrt überprüfen:

Kupplung

Die Kupplung, wenn vorhanden, muss ein weiches Anfahren ermöglichen. Ein schlagartiges Einkuppeln oder ein Durchrutschen deuten auf einen Defekt hin. Ob die Kupplung durchrutscht kann man auf verschiedene Arten Probieren. Zum einen kann man im Stand den zweiten Gang einlegen, Vorder- und Hinterbremse ziehen und Kupplung kommen lassen. Der Motor muss ausgehen. Die Kupplung darf nicht durchrutschen. Der gleichen Test kann man während der Fahrt durchführen. Wenn der Motor warm gelaufen ist, sehr früh in einen hohen Gang schalten und Gas geben. Das selbe nochmals versuchen, indem man  alle Gänge bis zum Ende ausfährt. Die Kupplung darf nie durchrutschen. Ob dies der Fall ist, stellt man am besten fest, indem man genau hinhört. Wenn der Motor plötzlich schneller dreht, aber keine Beschleunigung mehr festzustellen ist, dann rutscht die Kupplung. Eine rutschende Kupplung ist kein Beinbruch. Es kann sich um ein Einstellungsproblem handeln, meist ist es aber Verschleiss, der die Scheiben dazu veranlasst, nicht mehr richtig zu greifen. Die Kosten für eine neue Kupplungsbeläge liegen je noch Modell und Qualität der Beläge bei rund 25,- Euro. Wie man die Beläge Wechseln kann sieht man in diesem Video: FVG „Kupplungswechsel“ Noch besser ist der Artiekl „Kupplungswechsel Schritt für Schritt“

Bremsen:

Die Bremsen müssen gleichmäßig verzögern. Rubbeln deutet auf Fehler in der Bremstrommel oder schadhafte Bremsbeläge hin. Bei langsamer Fahrt sollte man eine Vollbremsung der Hinterrades versuchen. Es muss möglich sein, das Hinterrad blockieren zu lassen. Ist dies nicht der Fall liegt auch hier ein Hinweis auf Probleme mit Belägen oder Trommel oder evtl. einen defekten Simmerring an der Antriebswelle vor.

Fahrwerk

Das Fahrgefühl auf einer Vespa ist einzigartig. Es ist normal, dass es sich teilweise etwas schwammig anfühlt, wenn man auf der Vespa fährt. Sollte das Fahrzeug plötzlich anfangen zu wackeln, deutet dies auf Probleme mit den Stoßdämpfern hin. Generell sind die Stoßdämpfer jedoch selten verschlissen. Eine weitere Möglichkeit die Stoßdämpfer zu testen besteht darin, den Roller vom Ständer zu nehmen, die Vorderradbremse zu ziehen und ihm einen starken Ruck nach vorn zu geben. Der Stoßdämpfer darf nur einmal „eintauchen“ und muss dann wieder ohne Nachfedern in seine Ursprungsstellung zurück gehen. So ähnlich testet man den hinteren Stoßdämpfer. Mit der Hand oder dem Gesäß ruckartig hinunterdrücken und das Federverhalten beobachten. Wenn der Stoßdämpfer durchdrückt oder zu stark nachfedert, dann ist regelmäßig Ersatz erforderlich.

Schaltung

Während der Probefahrt kann man die Handschaltung überprüfen. Hier ist es wichtig, dass sich die Gänge einwandfrei und sauber schalten lassen. Wenn das Schaltkreuz, bzw. die Schaltklaue verschlissen sind, dann kann es passieren, dass die Gänge rausspringen. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann unter Umständen auch sehr gefährlich sein, z.B. dann, wenn beim Überholen plötzlich der Gang rausfliegt. Schaltklaue und Schaltkreuz können nicht ohne weiteres gewechselt werden. Es ist dazu immer erforderlich den Motor auseinander zu bauen.

Auspuff

Ob der Auspuff dicht, also ohne Durchrostungen,  ist, kann man ganz einfach mit einem alten Lappen testen, den man bei laufendem Motor für kurze Zeit fest auf das Auspuffendrohr drückt. Ist der Auspuff undicht, so hört man jetzt, wo die Abgase entweichen. Wenn der Auspuff dicht ist, sollte man nur ein dumpfes Auspuffgeräusch hören können.

Ölverlust

„Oldtimer markieren ihr Revier“ Dieser Spruch ist altbekannt und gilt in Maßen auch für die Vespa. Man sollte sich das Objekt der Begierde durchaus im unteren Motorbereich mal genauer ansehen. Wenn man dort anhaftendes Öl sieht, so ist das völlig normal. Kaum ein Vespa-Motor ist knochentrocken. Was allerdings nicht sein darf, dass der Motor regelrecht tropft. Der Ölverlust sollte einmal vor Begin der Probefahrt kontrolliert werden (Ölflecken am Abstellort) und einmal im Anschluss an die Fahrt, denn der warme Motor und das warme Öl verhalten sich anders, so dass jetzt ein Ölverlust wahrscheinlicher als im kalten Zustand ist. Nicht nur direkt unterhalb der Motors sollte man auf Ölverlust kontrollieren,

Bremsankerplatte Bremstrommel Vespa PK 125

Zwischen Bremsankerplatte und Bremtrommel kann Öl austreten

sondern auch, so unglaublich es auch klingen mag, an den Bremstrommel. An der Antriebswelle sitzt ein Simmerring, der den Motor zur Bremse hin abdichtet. Gerade bei Fahrzeugen, die lang gestanden haben, werden diese Ringe gern mal undicht, so dass Getriebeöl in die Bremse fließt. Das Ersetzen dieses Simmerrings stellt keine besonders große Herausforderung dar, ist aber mit etwas Arbeit verbunden.

 

Erforderliche Papiere / Tuning 

 

 Zulassungsfreie Fahrzeuge (Versicherungskennzeichen)

Zu jedem Fahrzeug gehören Papiere. Bei einer 50er ist das ganze einfach, denn man braucht nur eine ABE (Allgemeine

Im Heck eingeschlagene Rahmennummer bei einer Vespa PK 125

Rahmennummer hinten rechts unter der Seitenklappe

Betriebserlaubnis). Hierbei handelt es sich um ein Dokument, das besagt, dass das entsprechende Fahrzeug im Deutschen Straßenverkehr bewegt werden darf. Es gibt durchaus Fälle, in denen der Vorbesitzer zum Fahrzeug eine Zweitschrift aushändigt. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, denn der eine oder andere versucht auch schon mal zu erklären, dass eine Kopie völlig ausreichend ist. Dies ist nicht der Fall. Eine Zweitschrift zu erlangen ist allerdings nicht sonderlich schwer und auch nicht besonders teuer, gibt aber allen Grund, den Preis zu drücken. Wie man eine Zweitschrift bekommt, erfährst Du HIER. In jedem Falle sollte man die in der ABE eingetragene Fahrgestellnummer mit der Rahmennummer überprüfen. Beide Nummern müssen identisch sein. Egal was der Vorbesitzer sagt: Jedes Tuning, und sei es noch so klein, hat für eine 50er mit ABE zur Folge, dass die ABE erlischt und dass das Fahrzeug nicht mehr im öffentlichen Straßenverkehr gefahren werden darf. Ob ein Tuning für einen persönlich nun ein Grund ist um mehr Geld zu geben oder um den Preis herunter zu handeln, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Zulassungspflichtige Fahrzeuge (Großes Kennzeichen)

Zu einem  Fahrzeug ab 80 ccm gehören im zugelassenen Zustand ein Fahrzeugbrief und ein Fahrzeugschein, bzw. eine Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II. Eventuell vorhandenes Tuning muss in die Papiere eingetragen, ansonsten drohen Ärger mit TÜV und Polizei. Auch „harmlose“ Zubehörteile, wie Extra-Scheinwerfer, Rammschutz etc., bedürfen häufig der Eintrgaung in die Papiere. Ein Grund den Preis zu drücken ist es, wenn man zum Fahrzeug noch Brief und Schein bekommt, denn in diesem Falle muss man die Ausstellung einer Zulassungsbscheinigung bei der Zulassungsstelle extra bezahlen. Hierbei handelt es sich nicht um eine Option, denn jeder Wechsel des Halter oder Standorts führt dazu, dass die Zulassungsstelle die neuen Papiere kostenpflichtig ausstellen wird. Auch hier muss die Fahrgestellnummer mit der in den Papieren eingetragenen Nummer übereinstimmen. Bei ausländischen Fahrzeugen ist, egal ob mit oder ohne Papiere, besondere Vorsicht geboten, da eine Zulassung in Deutschland zum Teil sehr schwierig sein kann (Einzel- bzw. Neuabnahme inkl. TÜV-Gutachten, Rennerei bei den Behörden, Vorlage von Originalpapieren des Herkunftslandes, Einholung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen etc.)

Darum bei den Papieren überprüfen:

  • Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug?
  • Passen Rahmennummer und die Nummer in den Papieren?
  • Handelt es sich um Originalpapiere?
  • Sind eventuell vorhandene Änderungen am Fahrzeug in den Schein eingetragen?

Schlüssel

Zu jeder Vespa gehören Schlüssel. Je nach Modell hat eine Vespa bis zu 5 Schlössern. Bei dem Modell PKS zum Beispiel gibt es Schlösser an

  • Zündschloß
  • Handschuhfach
  • Sitzbank
  • Seitenklappe rechts
  • Seitenklappe links

 

 Die Zahl der Schlösser variiert von Modell zu Modell. Man sollte sich an den vorgenannten Stellen umsehen und schauen, ob für jedes Schloß ein Schlüssel vorhanden ist. Neue Schlösser sind nicht sonderlich teuer, das Ausbauen von Schlössern ohne Schlüssel ist jedoch recht fummelig.

Deswegen:

  • Immer nachsehen, ob alle Schlüssel für alle Schlösser vorhanden sind!

Zubehör / Werkzeug

Häufig besitzen Leute, die eine Vespa ihr eigen nennen auch Zubehör, wie Ersatzreifen, Sitzbänke, Helme, Seilzüge, Scheiben und Spezialwerkzeuge wie Polrad– und Kupplungsabzieher. Eine Frage nach eventuell vorhandenem Zubehör lohnt sich in der Regel, denn der Verkäufer gibt diese Teile oft kostenlos mit dazu. Egal ob man die Sachen nun selber nutzen möchte, verschenkt oder verkauft. Eine kurze Frage kann hier einiges an Wert bringen. Gerade bei getunten Rollern ist diese Frage Pflicht, denn vor einer eventuellen TÜV-Abnahme kann es wichtig sein, wieder die Originalteile anzubauen.

Daher

  • Immer nach Zubehör und Werkzeug fragen!

Hauptuntersuchung

Zulassungspflichtige Roller mit „großem Kennzeichen“ müssen alle zwei Jahre zum TÜV. Deshalb sollte man überprüfen, ob der Roller noch TÜV hat. In jedem Falle sollte man sich den letzten Prüfbericht zeigen lassen. Besondere Vorsicht ist dann geboten, wenn Tuning-Teile nicht eingetragen sind. Selbst wenn man es mit sich selbst vereinbaren kann, mit diesen Teilen im Straßenverkehr rumzufahren, so muss man sich im klaren sein, dass man das Fahrzeug bei der nächsten Hauptuntersuchung mit den Originalteilen vorführen muss um in den Besitz einer neuen Plakette zu kommen.

Preise

Die klassische, aber auch die moderne Vespa avanciert seit längerer Zeit immer mehr zum Luxusgut. Die Zahl der Fahrzeuge ist begrenzt und schrumpft von Tag zu Tag. Die Preise werden auch künftig weiterhin steigen. Allgemeingültige Regeln für den Kauf einer Vespa mit auf den Weg zu geben ist sehr schwer, daher können alle vorangegangenen Punkte nur der Ratschlag zur Aufmerksamkeit sein. Sehr häufig wird die Frage gestellt: „Was würdest Du für diese Vespa geben?“ und ein Foto wird mitgeschickt. Es ist nahezu unmöglich diese Frage zu beantworten, denn auch z.B. bei Onlineauktionen oder anderen Internetverkaufsplattformen gibt es teilweise sehr große Preischwankungen. Eine Marktbeobachtung bringt bei der Preisermittlung am meisten. Das bedeutet, dass man sich im Internet immer wieder die Preise für das Wunschfahrzeug ansieht und gerade bei Onlineauktionen auf der Endpreis, also den Preis, für den das Fahrzeug verkauft wurde, achtet. Wer etwas Geld sparen möchte und Geduld mitbringen kann, der versucht die klassichen Wege:

  • Bekannten, Kollegen und Freunden vom Wunsch eine Vespa zu kaufen erzählen. Sehr oft hat irgendjemand noch eine Vespa, von dem man es nie geahnt hätte
  • Eine Kleinanzeige in der Tageszeitung schalten. Die Resonanz ist oft groß
  • Zettel an Schwarze Bretter pinnen. Auch hier meldet sich der eine oder andere.

 

 Die „klassischen Wege“ haben bei mir bisher immer zum Erfolg geführt und das zu Preisen, die weit unterhalb derer bei ebay & Co. lagen. Die Endpreise letzten ebay-Auktionen sieht man mit Klick auf die jeweiligen Modelle

  • Vespa V50
  • Vespa PK 80
  • Vespa PK 125
  • Vespa PX 80
  • Vespa PX 125
  • Vespa PX 200
  • Vespa Rally
  • Vespa Sprint
  • Vespa Oldies

            Preise bei Mobile.de

Vespa als Hobby

Wenn Du Dir eine Vespa zulegen willst, dann sei Dir bewusst darüber, dass Du ab sofort nicht nur das Hobby „Vespafahren“ sondern auch gleich die Hobbies „Vespaschrauben“, „Vespatreffen“, „Vespasammeln“ etc. mitgebucht hast. Gerade was das Schrauben angeht ist es wichtig, grundsätzliche Arbeiten selbst zu beherrschen oder eine preisgünstige Fachwerkstatt in der Nähe zu haben. Denn wer eine Vespa hat, der hat immer etwas zu tun, andererseits aber auch immer Spaß!

Links zum Thema

Eine gute Kaufberatung, die weit mehr auf die Karrosserie eingeht findet man bei Kugelmoped.de Eine ADAC-Checkliste für den Motorradkauf, die auch in weiten Teilen auf die Vespa zurtifft. Kaufvertrag des ADAC, der gut für die Vespa geeignet ist. Da es von mir bisher noch kein Video zu dem Thema gibt hilft einem erst einmal der Fim von Scoot-TV. Einen kurzen Leitfaden zur Wertermittlung findet man im GSF.

Hinweise

Ich habe diese Beratung nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass dieser Artikel Fehler enthalten kann und ich für das Verhalten und daraus resultierende Schäden des Leser nicht haftbar bin. Ich freue mich über jede Anregung, Korrektur und Ergänzung zu dieser Beratung. Dir hat diese Kaufberatung etwas gebracht? Klick auf „Gefällt mir“!

39 Kommentare für “Vespa Kaufberatung”

  1. Alexander Bank sagt:

    Danke für die tolle Übersicht, hat mir als Vespa-Einsteiger echt was gebracht!

  2. eric sagt:

    hi frank
    ich möchte mir eine alte Vespa kaufen und diese dann auch drossel, aber ich weiß nicht bei welchen alten Modellen das geht. Bei manchen Drosselsätzen im Internet steht, dass man dar mit nur PK 50 V5A1 drosseln kann. Geht das auch bei anderen …wenn ja….bei welchen? ich wollte weiterhin noch fragen was es mit dem „T“ in der modellbeschreibung auf sich hat zB V51T
    eric

  3. Petra sagt:

    Danke für die vielen Infos, aber wenn ich mir jetzt eine neue kaufen möchte, eine 125-er soll es sein, nicht so schwer, aber nett, welche sollte ich da nehmen? Verkaufen Sie auch neue Maschinen?

    • Frank sagt:

      Im klassischen Bereich bietet sich da aktuell nur die PX 125 an. Vespa S und LX sind auch als 125er erhältlich, allerdings wären wir da schon im modernen Bereich, der natürlich nicht mit handgeschalteten Vespas zu vergleichen ist. Ich verkaufe Roller nur dann, wenn ich zufällig mal etwas hier in der Garage stehen habe. Die gesamte Seite ist ein reines Hobby.

  4. MiGo sagt:

    Hy Frank,

    tolle Seite, Genial !!!! Vielen Dank.

  5. Heiner sagt:

    Super !!!
    Habe mich beim lesen gefreut das sich jemand so viel Arbeit damit macht! super vielen dank!!

  6. Karsten Beurer sagt:

    Hallo „Frank“,
    habe Deine Tipps und Videos gesehen, wirklich genial.
    Vielen Dank!
    Hätte eine Bitte bzw. Frage an Dich, ob Du mir für meine VNB3T 125 aus dem Jahre 1962 Anzugswerte und Einstelldaten für Motor, Getriebe, Felgen u. hintere Bremstrommel etc. zumailen könntest. Ich möchte in kürze ein paar Arbeiten selbst ausführen und wäre für diese Daten sehr dankbar. (Bspw. Anzugswerte für den Zylinderkopf, das Kolbeneinbauspiel …) Besten Dank.
    Gruß Karsten

    • Frank sagt:

      Hallo Karsten, schön dass Dir Seite gefällt. Die von Dir angefragten Werte habe ich nicht vorliegen. Eventuell solltest Du Dein Glück mal in den einschlägigen Foren probieren.

  7. leo sagt:

    Hallo lieber Frank, ich werde bald 15 und dann will ich mir eine alte vespa V50 zulegen. Dazu habe ich ein paar fragen. Kann in die alte vespa V50 ein Drosselring eingebaut werden? Keine zweite Frage ist verkaufst du selber auch Vespen? Wenn ja hättest du eine alte V50 und wenn ja für wie viel würdest du die verkaufen? Sonst wären noch tipps für den Kauf einer alten vespa V50 sehr hilfreich. Schon mal danke im voraus und du hast mir mit deinen videos und texten Schon sehr viel geholfen. Dafür ein großes dankeschön . Würde mich auf eine Antwort sehr freuen.

    • Frank sagt:

      Hallo Leo,
      über Nachwuchs freuen sich alle Vespisti, schön dass Du Dich interessierst. Das Drosseln einer Vespa ist nur teilweise möglich und auch sehr kostenintensiv. Meine Empfehlung an Dich: Warte noch ein wenig und fahr erstmal von dem, das Du bei der Drossel gepaart hast, irgendeinen „Plastikbomber“ um Fahrpraxis zu gewinnen. Es wäre zu schade, wenn Du mal einen kleinen Sturz hast und Deine frisch restaurierte Vespa Kratzer bekommt.
      Mit 16 machst Du dann den Führerschein und musst Dir auch um die Drossel keine Gedanken mehr machen. Tipps zum Kauf einer V50 bekommst Du in meiner Kaufberatung, die Du aufmerksam von Anfang bis Ende lesen solltest, denn eine alter Vespa braucht viel Geduld und Arbeit, bis man zum gewünschten Ergebnis kommt. Die Kaufberatung findest Du HIER

  8. Rainer Elend sagt:

    Hallo Frank,ich habe eine Vespa P 200 E.Das Hinterrad hat sich etwas nach rechts geneigt,so dass es oben an der Stossdämpferfeder schleift.Kann es sein,dass das Lager an dem der Motor befestigt ist ausgeschlagen ist ( lange dicke Schraube)?? Wo bekomme ich Ersatzteile? Für eine Antwort wäre ich dir sehr dankbar.Gruss Rainer

    • Frank sagt:

      Hallo Rainer, wenn sich Dein Hinterrad zur Seite neigt, ist allerhöchste Vorsicht geboten! Bitte fahre bis zur Reparatur nicht mehr mit dem Roller. Als erstes solltest Du überprüfen, ob die Zentralmutter am Hinterrad befestigt ist und ob der Sicherungssplint noch in der Mutter steckt. Vermutlich hat sich diese Mutter gelöst. Sollte der Splint nicht vorhanden sein, kannst Du froh sein, dass Du keinen Unfall hattest! Also schnellstens ran an die Sache und weiterhin den Sommer auf der Vespa genießen. Teile bekommst Du bei http://www.sip-scootershop.com oder bei http://www.scootercenter.com.
      PS: Die hintere Zentralmutter muss mit 110nm angezogen werden!

  9. Kai sagt:

    Hallo Zusammen, ich bin absoluter Vespa Neuling und habe derzeit eine PK 50 XL 1 als Angebot vorliegen.
    Daten: 1989 Bj, Km 30000, O-Lack, springt sofort an, hat leider die Seitenbacken verkratzt und leichten Flugrost… unter dem Trittbrett sieht es auch nach ewas mehr als flugrost aus… Verkäufer will mindestens 700€ dafür haben. Was sagt ihr dazu?

    Bitte um Feedback Vielen Dank Kai

    • Frank sagt:

      Der Preis ist leider im Moment in Ordnung. Es gibt sicherlich auch günstigere Roller, allerdings findet man diese nur mit Geduld und viel eigener Aktivität. Lies Dir dazu am besten meine Kaufberatung durch!Unter anderem findest Du dort auch eine Liste, für was im Moment für eine PK 50 bei ebay bezahlt wird.

  10. Ralph Stehle sagt:

    Hallo Frank,

    ich beabsichtige eine Vespa Px 80 e zu kaufen. Hierzu liegt mir ein Angebot für eine Vespa Bj 95 vor. In der mir zur Verfügung stehenden Literatur sind aber nur Vespas bis Bj 90 verzeichnet, in Wikipedia wird die Bauzeit sogar nur bis 86 angegeben. Rahmennummern V8X1T bzw ab 85 V8X5T. Woher stammt also eine PX 80 e mit Bj95? Handelt es sich um ein ausländisches Lizenzprodukt?

    Vielen Dank im Voraus.

  11. Andreas sagt:

    Super Seite Frank,
    gerade auch für einen Neuling wie mich eine prima Geschichte um mit dem Thema Vespa vertrauter zu werden…Klasse das es Leute wie dich gibt, die auch mal kostenlos mit einem Rat helfen können, hab erstmal deine FB Seite geliked …. weiter so Gruß

  12. Christian sagt:

    Hallo Frank,

    Ich kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschließen, eine super hilfreiche Seite hast du da gebaut, insbesondere was die Kaufberatung angeht, für Einsteiger wie mich ist das eine große Hilfe. Ich habe gesehen, dass du auch ein paar Tutorials bei Youtube hast, befasst sich eins davon zufällig mit der Verkabelung von den hinteren Blinkern. Mein Blinker hinten rechts tut es nämlich leider nicht. Die Backe habe ich schon durchgemessen, da liegt es nicht dran. Allerdings habe ich keinen Durchgang vom Schalter zum Kontakt in der Karosse. Ich habe ein P 200 e gs Bj. 91, meine Frage daher hast du eine Video das sich mit der Blinkerelektrik befasst?

    Viele Grüße und Danke im Voraus

    Christian

    • Frank sagt:

      Elektrik bei der Vespa ist so ein Thema für sich… Die Probleme sind so vielfältig und individuell, dass sich ein spezielles Video dazu nicht lohnt. Aber nutze doch die Chance Deinen Kablebaum zu erneuern. Dazu gibt’s ein Video! ;-)

  13. Christian sagt:

    Hi Frank,

    irgendwie hatte ich befürchtet, dass du das sagst, ist wahrscheinlich das Beste. Da habe ich dann nur noch eine Frage, läuft der Tankausbau bei der Vespa mit getrennt Schmierung ähnlich oder muss ich auf etwas besonderes achten? Ich hatte den Tank noch nie draußen und würde größere Überraschungen gerne vermeiden.
    Danke schon mal für Deine Geduld mit uns Anfängern, ich werde berichten, wie es gelaufen ist, bis dahin

    viele Grüße aus Essen

    Christian

    • Frank sagt:

      Der Ausbau ist ganz ähnlich. Anders ist nur der Öltank unterhalb des Benzintanks und die Tatsache, dass der Öltank zusätzlich an der Ölpumpe angeschlossen ist.

  14. Fabio Longhitano sagt:

    Hallo ich hab eine 200 px komplett Tuning gemacht, jetzt hab ich noch ein bhb28 vergasser montiert und seit dem läuft die Vespa schlecht und ich bringe die Einstellung nicht hin. Kann mir jemand da helfen?

  15. juergen S sagt:

    Super Seite ! Habe diese Seite beim stöbern im Internet gefunden um Fehler oder Schwächen meiner Pk50xl2 zu finden und zu beseitigen . Kommt auf meine Favoritenliste DANKE!!

  16. julia sagt:

    Hey,
    Echt coole Seite:)
    Und zwar wollte ich mal fragen was du von folgendem Angebot hälst:
    Vespa PK 50 XL2, Bj. 1995, 19 000 KM, Ute Hand, schwarz, fahrbereit.

    Die Vespa hat uns immer gute Dienste getan, lief immer zuverlässig.
    Sie wurde regelmäßig gewartet.
    Windschutzscheibe und Gepäckträger wären noch vorhanden.
    Wie auf dem Foto zu sehen ist, hat das vordere Schutzblech Sprünge.
    Für 800€

    Der Kilometer stand von 19.000 ist in Ordnung, oder?
    Ausserdem wollte ich mal fragen,welchen (Vespa-)Roller (50ccm,mache bald AM Führerschein) du mir empfehlen würdest. Er soll nicht allzu teuer und sehr sparsam sein.
    Ich würde mich sehr über deine Antwort freuen.
    Liebe Grüße

  17. Salvatore sagt:

    Hallo Frank, grosses Kompliment fuer die hervorragende Kaufberatung, ich interessiere mich z.Zt. fuer eine 150 GT von 1968 und schwanke zwischen einer klassischen Vespa oder eine ausgereifte PX 150/200 bin mir jedoch noch sehr unschluessig. Auf jeden Fall hat mir die Kaufberatung zu mehr Sicherheit beim anschauen von Vespen gegeben. TOP. Danke und Gruss aus Sardinien Salvatore

  18. Sönke sagt:

    Hey Frank,

    erst einmal ganz großes Lob für deine tolle Seite.
    Hat mir als Einsteiger vieles erklärt und ein guten Gesamtüberblick gegeben!

    Ich wollte mir für den Sommer auch eine Vespa kaufen, da ich aber komplett neu auf dem Gebiet bin, wollte ich dich um Rat fragen. Welches Modell empfiehlst du?

    Ich bin momentan Student und daher ist das Geld ein nicht unwesentlicher Faktor;)

    Werde hauptsächlich in der City fahren (zum Schwimmbad, einkaufen etc, also eher kürzere Fahrten.)

    Da ich technisch eher unversiert bin, kommt für mich eigentlich nur ein neueres Modell in frage, welches „wenig Pflege“ bedarf.

    Gibt es ansonsten von deiner Seite aus Tipps , vielleicht auch vergleichbare Modelle von anderen, „günstigeren“ Marken? (Schande auf mein Haupt, dass ich das überhaupt frage;))

    Ich würde mich sehr über ein Antwort von dir freuen!

    Liebe Grüße aus Hannover

    Dein Sönke

    • Frank sagt:

      Ja, SCHANDE auf Dein Haupt, hier zu fragen, ob ich etwas „günstigeres“ empfehlen kann. So wie es aussieht, hast Du ja bereits ein Auge auf billige Roller geworfen… Ich glaube die Vorzüge einer Vespa und warum man so einen Roller fährt, sind auf dieser Seite zur Genüge erklärt… Wie Du Dich entscheidest ist letztendlich Deine Sache.

  19. Julius sagt:

    Hallo,
    Ich war heute bei einem Händler meines Vertrauens und dieser sagte mir, dass ich mir wenn ich mir eine neue primavera oder Sprint kaufen will, einen Schritt von online Verkäufern wie Nova-Motors machen sollte, weil obwohl die Vespas billiger sind, sind sie keine deutschen Modelle. Das machte mich stutzig, jedoch finde ich nichts dazu im Internet oder bin einfach zu doof das zubinden ;) also meine Frage ist was ist da dran sind ausländische Modelle wirklich so ein Problem und wenn wie äußert sich das?
    Vielen Dank im Voraus Julius B.

    • Frank sagt:

      Ich kann Dir nichts speziell zu Nova-Motors sagen. Fest steht, dass die Roller, egal ob sie in Italien, Deutschland oder sonstwo angeboten werden, aus dem gleichen Werk stammen. Garantien hast Du europaweit. Dass der „Händler Deines Vertrauens“ Dir nicht unbedingt nahelegt, bei einem Mitbewerber, egal ob um die Ecke oder im Internet, zu kaufen, liegt in der Natur der Sache.

  20. Peter sagt:

    Habe eine PK 50 ohne Blinker gekauft, Lack ist hinüber, Motor springt schlecht an und dreht hoch, für etwas weniger als 500€. Bin zufrieden, hab‘ was zum schrauben…

  21. Mitja sagt:

    Der Bericht und die Seite ist super! Vielen Dank für die tollen Infos.
    Momentan interessiere ich mich sehr für eine Vespa VBB 150 von 1961 :)

  22. Thomas sagt:

    Super Seite für mich als Neuling. Ich bin auf der Suche nach einer 50ccm Rundlicht Vespa kannst du mir da was empfehlen? Suche eine alte Vespa also bis Bj 75 oder Bj 80 und sollte schon restauriert sein. Kennst du gute verkäufer aus Bayern? Will nicht ganz Deutschland abfahren. Und in welcher Preisklasse muss ich ca rechnen?

    • Frank sagt:

      Ich kann Dir keine konkreten Empfehlungen zu Verkäufern geben. In dem Artikel oben ist der Weg erklärt, wie Du am leichtesten an eine gebrauchte V50 kommst.

  23. A. Jende sagt:

    Hallo Frank,
    Du schreibst, dass nach langen Standzeiten der Simmerring am Hinterrad oft undicht wird. Gilt das auch für den auf der Kurbelwelle?
    Ich möchte eine PX 125 oder 150 kaufen und bin dadurch skeptisch geworden. Kann eine Laufleistung von bspw. nur 5000 km in 20 Jahren deswegen problematisch werden?

Fragen, Anregungen, Ergänzungen?

Daten und Kommentar eingeben
Name
Email
Website
Dein Kommentar