Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Alles zum Thema Technik

Klappbare Sport-Bremshebel von bgm

Meine Vespa ist mir im Original etwas zu langweilig. Statt original mag ich es lieber sportlich und „aggressiv“. Schwarz passt da immer und weil ich beabsichtige, alle Chromteile an meiner GTS zu verbannen, habe ich mich für Sporthebel von bgm entschieden.

Unter dem Label bgm vertreibt scooter-center.com hochwertige Zubehörteile für klassische und moderne Vespas. Relativ neu sind jetzt die Sporthebel, die neben einer völlig neuen Optik weitere Zusatzfeatures bieten.

Zum einen lassen sich die Hebel individuell verstellen und damit der persönlichen Griffweite anpassen und zum anderen sind die Hebel klappbar.

In sechs verschiedenen Stufen kann man den Abstand der Hebel zum Griff verändern, so dass der Druckpunkt, an dem die Bremswirkung einsetzt optimal eingestellt werden kann. Die Hebel lassen sich außerdem nach oben abklappen. Diese Funktion liegt aktuell sehr im Trend. Einerseits soll dies die Verletzungsgefahr im Falle eines Unfalls verringern, zum anderen hat man so die Möglichkeit, die Hebel hochzuklappen, sollte es beim Rangieren mal ganz eng werden.

Letztendlich ist diese Funktion für mich aber nicht entscheidend, aber „was man hat, das hat man“.

Wichtiger ist für mich die Optik. Die Hebel sind aus den vollen gearbeitet und entsprechend stabil und wertig. Die Hebel wirken trotz der Verstellmöglichkeit und des Scharniers zum Abklappen extrem robust. Die Verarbeitung und die Optik unterstreichen den sportlichen Eindruck.

Im Praxistest zeigen die Hebel, dass man eine völlig neue Greifposition hat. Man greift automatisch weiter an den Lenkerenden, da man andernfalls nicht in die Mulden, sonder auf die Verstelleinheit greift, so dass man keine eben Fläche zum Greifen hat. Generell ist das kein Problem, aufpassen müssen nur diejenige, die wie ich Lenkerendenspiegel montiert haben, denn diese verhindern, dass man weiter an das Lenkerende greifen kann.

Zu bekommen sind die Hebel über amazon.de oder direkt bei Scooter-center.com!

Im Video zeige ich euch, wie kinderleicht die Hebel gewechselt werden könne, so dass jeder Laie die Teile innerhalb einer halben Stunde sicher verbaut hat!

geschrieben von Frank in Allgemein,Allgemeines GTS,Technik,Videos und hat No Comments

SIP-Tacho für Vespa GTS

Die SIP-Tachos für klassische Vespas kennen wir jetzt ja schon seit einigen Jahren. Durch den vergrößerten Funktionsumpfang, der den Nutzen eines klassischen Tachos sinnvoll ergänzt, haben sich die Anzeigegeräte zu einer festen Größe in der Vespaszene entwickelt.

Ich fahre seit einigen Jahren in meiner PX alt einen solchen Tacho und möchte ihn nicht mehr missen.

Jetzt gibt es von SIP auch für die Vespa GTS einen verbesserten Tacho, der mit einigen Zusatzfunktionen und einer cooleren Optik glänzen kann.

Wie auch bei den SIP-Tachos für die Klassiker kann der SIP-GTS-Tacho endlich auch Tageskilometer zählen. Eigentlich eine absolut simple Funktion, die Piaggio selbst hätte integrieren müssen. Da jede Vespa so individuell ist wie ihr Fahrer und mittlerweile auch bei modernen Vespas jeder den Roller nach seinen Vorstellungen optisch herrichtet, wird die Möglichkeit, den Tacho in verschiedenen Farben leuchten zu lassen, viele Vespisti begeistern.

Ganz neu und ganz sicher auch bei den Tachos für die Klassiker wünschenswert ist die Powertest-Funktion. Mit dieser Neuheit lässt sich messen, wie lang die GTS z.B. von 0 bis 100 km/h braucht. Diese Funktion ist besonders für denjenigen interessant, der gern mit Variorollen „spielt“ oder einen neuen Auspuff montiert und die Veränderungen bei den Rollen „schwarz auf weiß“ sehen möchte. Man kann mit dem Powertest sofort am Tacho ablesen, ob und wie viel die Veränderung an der Kraftübertragung oder andere Tuningmaßnahmen gebracht hat, ohne komplizierten Aufwand für die Messung zu betreiben. Meiner Meinung nach DAS Top-Feature an dem neuen Tacho, auch wenn man es nur selten braucht.

Weniger sinnvoll ist aus meiner Sicht der Drehzahlmesser, denn die Drehzahl steht immer im selben Verhältnis zu Geschwindigkeit. Ein Beeinflussung durch Schalten ist an einer Automatik naturgemäß nicht möglich. Letztendlich eine Zusatzfunktion, die keinen echten Nutzen bringt. Im Video kann man sehen, wie schwierig es ist, die Zündspule zu lösen, um dort das Kabel für die Drehzahlfunktion zu montieren. Ich habe deswegen auf die Funktion komplett verzichtet.

Der Einbau der Tachos ist kinderleicht. Es müssen lediglich (erschreckend) wenige Schrauben am Lenkkopf gelöst werden, um den Tacho zu tauschen. Seht Euch am besten selbst im Video an, wie das ganze funktioniert.

Beim Bestellen solltet Ihr unbedingt darauf achten, dass bei den GTS neuerer Baujahre (ab 2014) der Tacho nicht ohne weiteres passt. Du wirst die hintere Lenkkopfabdeckung, in der der Tacho eingefasst ist, neu kaufen müssen. Um sicher zu gehen, welchen Tacho Du brauchst, kann Du dir diese pdf-Übersicht ansehen!

Das größte Manko am Tacho ist allerdings der Preis. Natürlich ist der Tacho groß und modern und bietet nützliche Zusatzfeatures. Trotzdem sind 250,- Euro ein ganzer Batzen Geld, bei dem man sicherlich zweimal überlegt, ob man zugreift oder nicht.

Extrem unwirtschaftlich wird die Sache allerdings für Besitzer neuerer GTS-Modelle ab 2014, denn dann benötigt man, wie erwähnt, die hintere Lenkkopfabdeckung dazu, die noch einmal rund 100,- Euro kostet. Für eine anständige Lackierung des neuen Teils wären dann nochmal so um die 50,- Euro fällig, so dass der komplette Umbau dann ca. 400,- Euro kostet.

Alles in allem ist der Tacho aber in Optik, Funktionsumpfang und Qualität ein Spitzengerät und wenn der Schmerz des hohen Preises erstmal vergessen hat, kann man sich über einen ganz individuellen Look seines Rollers erfreuen.

Bestellen kann man den Tacho direkt bei www.sip-scootershop.com

geschrieben von Frank in Allgemein,Allgemeines GTS,Anleitungen GTS,Technik,Videos und hat No Comments

Was leistet ein DR 177?

DR 177 (c) SIP-Scootershop.com

Bereits am Anfang der Saison habe ich in meine PX 125 einen DR 177 eingebaut. Zuvor war ein Original 125er Zylinder verbaut, der von der Leistung her doch recht mager war. Mein Ziel beim Einbau war, einen zuverlässigen Alltagsroller zu haben, mit dem ich auch weitere Touren ohne weiteres zurücklegen kann.

Der Einbau des Zylinders war denkbar einfach. Den alten raus, den neuen rein, schnell noch den Vergaser getauscht und einen SIP-Road drunter gebaut, schon war der perfekte Alltagsroller geboren.

Der Hersteller D.R. (Diffusione Ricambi) ist bekannt dafür, Zylinder zu bauen, die extrem haltbar sind. Im Gegensatz zu Herstellern wie Malossi und Pinasco sind die Teile von D.R. eher zahm ausgelegt, überzeugen aber eben durch sehr hohe Standfestigkeit, einen sehr guten Preis und früh anliegende Leistung.

Mein Setup sieht wie folgt aus:

Wie man also sieht, wurde alles nur einfach gesteckt, ohne dass großes handwerkliches Geschick erforderlich wäre. Der Zylinder wurde nicht einen Meter eingefahren, sondern gleich voll gefordert.

Das Ergebnis dieser Veränderung war enorm, denn dieses Setup beschleunigt insgesamt besser als eine original 200er (10 PS). Auch bei der Endgeschwindigkeit kam ich ins Staunen, denn die 100-km/h-Marke knackt man regelmäßig, außer man fährt bergauf oder hat Gegenwind.

Bei den German Vespa Days habe ich dann die Chance genutzt und war auf dem Prüfstand um zu gucken, welche Leistung tatsächlich am Hinterrad anliegt. Das Ergebnis waren 10,7 PS bei 6150 Umdrehungen bei Minute. Die Leistungskurve ist recht flach, bei 4000 rpm hat der DR schon 7 PS. Dieser sanfte Leistungsverlauf ist genau das, was beim DR das „Trecker-„, bzw. „Diesel-Feeling“ ausmacht. Die Leistung ist nicht die stärkste, liegt aber über einen breiten Drehzahlbereich an.

Am Prüfstand habe ich mit den Betreibern noch ein wenig über den DR gesprochen. Einer der beiden erzählte mir von einem DR 177, den er aufgebaut hat und der bei ca. 14 PS liegt. Hierzu waren wohl einige kleinere Modifikationen an Kolben, Zylinder und Gehäuse nötig. Ein Viertel mehr Leistung ist sicherlich nett, nur muss man sich dann bewusst sein, dass man so die fast sprichwörtliche Unzerstörbarkeit des DR einschränkt.

Diese Saison bin ich mit dem Setup schon über 3500 km gefahren und hatte null, aber auch wirklich null Probleme, was bei „Tuning“-Umbauten nicht immer selbstverständlich ist. Letztendlich kann man bei einem DR 177 auch nicht von einem Tuning sprechen. Es ist vielmehr die Herstellung einer wirklich gut und zuverlässig fahrenden Vespa, die treue Dienste leistet und dabei auf jeder Landstraße und auch in der Stadt eine gute Figur macht, wenn man Wert darauf legt, ruhig und entspannt mit kleinen Leistungsreserven zu cruisen.

Zusammenfassend bringt der DR 177 also folgende Vorteile:

  • Rund 11 PS am Hinterrad ohne Modifikation
  • 100 km/h Topspeed
  • Absolut vollgastfest, auch auf Langstrecken
  • Sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis
  • Stramme Leistung bei niedrigen Drehzahlen
  • Sprichwörtliche „Unzerstörbarkeit“, selbst Klemmer können ihm selten etwas anhaben
  • Nicht nur für die 125er, sondern in der abgedrehten Version mit 125er Kurbelwelle auch für die PX 80 zu haben.

Passend zum Thema sind diese drei Videos, die den Ein- und Ausbau von Kolben, Zylinder, Vergaser und Auspuff zeigen:

EIn- und Ausbau SI Vergaser

Ein-und Ausbau eines PX-Auspuffs

Ein- und Ausbau eines PX-Zylinders

Tags:
geschrieben von Frank in Allgemein,Technik und hat Comments (11)

Gebrauchte Vespas billig kaufen

Die Anzeige bei ebay Kleinanzeigen

Einen schönen Roller zum Schnäppchenpreis, das ist das, wonach die meisten Vespisti suchen. Man hat ja meistens doch noch eine Idee, wozu man der dritten oder vierten Roller in seiner Garage gebrauchen kann. Deswegen bin ich natürlich auch stets auf der Suche nach guten Rollern zu einem vernünftigen Preis. Die Suche wird aber schon seit einigen Jahren immer schwieriger, weil klassische Vespas immer beliebter und seltener werden.

Das Internet bereichert uns Vespa-Fahrer, aber es macht gleichzeitig auch die Preise kaputt. Jeder, der einen alten Roller in der Garage stehen hat, guckt im Netz und sieht die Mondpreise, die die anderen Nutzer aufrufen und fühlt sich dann auch berufen einen Preis jenseits des Vertretbaren verlangen. Nur ganz selten gelangt man an Verkäufer, die auch im Internet realistische Preise aufrufen. Wenn man dann schnell ist und so ein Angebot wahrnehmen kann hat man echtes Glück.

Ich hatte kürzlich dieses Glück und konnte Dank des Hinweises eines Arbeitskollegen eine PX 80 alt für schlappe 200,- Euro kaufen. Der Haken an der Sache: Der Roller fährt nicht, es sind keine Papiere dabei und der Gesamtzustand lässt wirklich zu wünschen übrig. Trotzdem ist der Roller recht günstig. Wie günstig er wirklich ist, wird sich jedoch erst mit der Zeit zeigen, nämlich dann, wenn alle Teile besorgt sind, der Roller TÜV hat und vernünftig läuft.

Mein neuer Roller, den ich auf den Namen „Der Zombie“ getauft habe, weil er von der Toten auferstehen wird und dann hoffentlich recht bissig fährt, wird in einigen der nächsten Videos die „Hauptrolle“ spielen.  Heute hab ich den Roller erst einmal in die Garage geschoben und eine ganz kleine Bestandsaufnahme gemacht. Auf den ersten Blick fehlen:

  • Kotflügel
  • Tacho
  • Kontrollleuchten für Licht und Blinker
  • Scheinwerfer vorn
  • Blinker vorn und hinten
  • Gepäckfach
  • Rücklicht
  • Vergwaserwannendeckel
  • Luftansaugschlauch
  • Hauptständer
Zum Glück habe ich noch einige Teile liegen, die ich verbauen kann, denn wenn man sich mal meinen Merkzettel bei SIP ansieht, dann staunt man, wie viel Geld man schon jetzt ausgeben könnte.

Beim ansatzweisen Zerlegen des Motors ließ sich aber auch positives feststellen:

Verbaut ist ein Malossi 139 mit 24er Vergaser. Zudem ist das Gehäuse an die Überströme angepasst. Ein erster kurzer Versuch den Motor zu starten verlief positiv, wenn auch das Laufgeräusch nicht sonderlich gut klang.

Ich war sehr erfreut, dass der Motor einen Malossi-Zylinder hat. Man muss aber auch bedenken, dass der „normale“ Käufer in einer 80er einen 80ccm Zylinder erwartet und dann natürlich erst einmal einen passenden Zylinder kaufen muss. In den nächsten Wochen werde ich den Roller weiter auseinander nehmen und schauen, ob der Kauf wirklich so gut war wie angenommen. Bisher bin ich positiv überrascht.

Seht Euch am besten selbst das Video an und macht Euch ein Bild vom Roller. In diesem Zusammenhang gleich eine Bitte: Wenn Ihr noch ein Gepäckfach für den Zombie habt: Ich freu mich über günstige Angebote: Schickt mir einfach eine Mail.

PS: Es sollte ja in diesem Artikel um die Kosten gehen:

Aktueller Stand:

  • PX 80: 200,- Euro
  • Leihgebühr Transporter 25,- Euro
  • Spritkosten: 10,- Euro

Bisherige  Gesamtausgaben: 235,- Euro für einen Haufen Blech, der nicht funktioniert!

Tags:
geschrieben von Frank in Allgemein,Technik und hat Comments (3)

Der richtige Zündzeitpunkt

Kürzlich habe ich an meiner V50 mit Malossi 102 die Zylinderkopfdichtung wechseln müssen, da sie an einer Stelle komplett durchgebrannt war. Ich hatte den Roller vor einer ganzen Weile sehr günstig erstanden und habe ihn nach einiger Zeit mit Teilen, die ich noch liegen hatte, auf eine elektronische Zündung umrüsten lassen. Für die Umrüstung habe ich CDI und Zündgrundplatte einer PX XL verwendet.

Nach dem Umbau lief die Vespa auch vernünftig, es gab eigentlich nie etwas zu bemängeln, bis eben auf die Zylinderkopfdichtung. Da ich jetzt wieder mal etwas Zeit hatte, dachte ich mir, dass ich die Zündung der V50 mal richtig einstellen sollte und musste mit Schrecken feststellen, dass der Zündzeitpunkt bei geschätzten 25 Grad lag. Also schnell die Grundplatte gedreht und neu abgeblitzt. Testweise hatte ich die Platte zunächst so weit gedreht, das die Aussparung der Zündgrundplatte an der Gehäuseschraube anlag. Read more… «Der richtige Zündzeitpunkt»

geschrieben von Frank in Allgemein,Technik und hat No Comments

Fahren statt einmotten! Mach Deine Vespa fit für den Winter! (Mit Video)

Den Roller im Winter stehen lassen kann ja jeder! Ein paar Tipps, wie man seinen Roller einmotten kann, findest Du HIER. Auch wie man ihn wieder erweckt habe ich schon einmal beschrieben.

In diesem Jahr hab ich viel Zeit und Geld in meine PX gesteckt:

Bei so viel Arbeit ist es ja klar, dass ich auch fahren möchte. Dummerweise ist das Wetter inzwischen schlechter und das Fahren ist keine große Freude. Mein festes Vorhaben war, mich trotz allem mit langer Unterhose, Regenhose und dicken Handschuhen täglich durch den Winter zur Arbeit zu quälen. Sehr ambitioniert, aber durchaus machbar.

Tucano Urbano Beinschutz

Tucano Urbano Beinschutz

Nun war ich vor kurzem in Paris und habe dort wenige klassische Roller, dafür aber umso mehr Piaggio MP3 gesehen. Viele dieser MP3 hatten, ebenso wie Roller anderer Marken, einen Beinschutz der Marke Tucano Urbano.

Grundsätzlich ist mir die Marke ein Begriff, denn im letzten Jahr habe ich mir ein paar am Lenker montierbare Handschuhe dieser Marke zugelegt, die ich aber letztendlich nie montiert habe. Dass „Tucano Urbano“ aber so groß ist, hätte ich nicht erwartet. Ca. 50% der Pariser Roller haben einen Beinschutz dieser Marke.

Zugegeben, es sieht nicht besonders toll aus, wenn man mit einer Decke auf dem Schoß durch die Gegend fährt. Für die Pariser ist dies aber ganz offensichtlich gar kein Problem, denn ein Roller ist dort mehr Gebrauchsgegenstand als hier bei uns.

Wer auch im Winter täglich Roller fahren will oder muss, der will sich irgendwie vor Regen und Kälte schützen und dafür ist der Beinschutz einfach genial. Die Montage ist echt kinderleicht, ein paar Gurte am Beinschild und unter dem Trittblech reichen für einen guten Sitz aus. An den Seiten kann, bzw. muss man den Beinschutz aufpusten, um ein Flattern des Schutzes zu verhindern.

Wenn man den Roller abgestellt hat, dann kann man die zweite Funktion des Tucano Urbano Beinschutzes nutzen. Man legt den Beinschutz über die Sitzbank, zieht die integrierte Erweiterung raus und kann die Sitzbank vor Regen schützen. So kann man seinen Roller unterwegs draussen stehen lassen, ohne beim Losfahren einen nassen Hintern zu bekommen.

Wer Angst hat, dass der Beinschutz gestohlen werden könnte, der benutzt die eingebaute Metallschlaufe des Beinschutzes. Mit einem Schloss kann man Beinschutz und Roller zusammenketten oder irgendwo anschließen, so dass Diebe zumindest keinen heilen Beinschutzes mitnehmen werden.

Super ist auch das eingearbeitete Kunstfell, das während der Fahrt warm hält. Ob man es glaubt oder nicht: Selbst bei Minusgraden hat man keine kalten Beine und wird definitiv nicht nass. Die Oberfläche des Beinschutzes besteht aus  100% wasserdichtem Gewebe. Da kommt kein Tropfen durch.

Tucano Urbano Handschuhe

Tucano Urbano Handschuhe

Die Handschuhe werden fest am Lenker montiert. Die Montage ist wieder denkbar einfach und im Video zu sehen. Die Lenkerstulpen sind 100% wasserdicht und lassen keine kalte Luft durch. Selbst bei Minusgraden bekommt man keine kalten Finger und bei der Ankunft muss man keine nassen Handschuhe mit sich herumschleppen. In der Funktionalität hat man keinerlei Einschränkungen. Kupplung und Bremse lassen sich gut bedienen. Einzig die Bedienung der Blinker muss etwas geübt werden, denn durch die Handschuhe hat man plötzlich einen „dicken Daumen“

Fazit:

Der Pariser ist nicht blöde: Mit Beinschutzes und Handschuhen hat man im Herbst und Winter den unschlagbaren Vorteil in normaler Straßenkleidung und Regenjacke trocken und warm von A nach B zu kommen. Während man sonst nasse Regenklamotten mit sich rumschleppt und diese jedes mal umständlich an- und ausziehen muss, fährt man mit den Handschuhen und dem Beinschutz
einfach los. Man ist vor Kälte und Nässe optimal geschützt und kann auch im Winter seinen Roller genießen.

Dass so ein Beinschutz und fest montierte Handschuhe nicht gerade klasse aussehen, ist klar. Aber in nassen Klamotten und in Regenhose sieht man auch nicht gerade toll aus. Hier schlägt der Praxiswert die leicht schräge Optik.

Michelin City Grip Winter

Winterreifen Michelin City Grip

Wenn man bei Minusgraden fahren will, dann muss man Winterreifen haben. Es besteht für ALLE Fahrzeuge bei der entsprechenden Witterung Winterreifenpflicht. Also auch bei Rollern. Viele schmunzeln, wenn ich ihnen erzähle, dass ich Winterreifen auf dem Roller habe, aber es bringt wirklich was. Zum einen ist das Profil des Michelin City Grip für die fast ständige Strassennässe im Herbst besser als das eines Sommerreifens, zum anderen ist die Mischung des Reifens weicher, so dass er bei Kälte nur bedingt aushärtet. Bei Schnee und Matsch greifen die eingearbeiteten Lamellen besser in der Untergrund. Das kennt jeder von seinem Auto. Winterreifen machen daher einen riesigen Unterschied. Eine gute Investition, denn besonders teuer sind Rollerreifen ja wirklich nicht.

Zuverlässig und günstig bekommt man die Reifen und insbesondere den Michelin City Grip Winter bei SIP. Am besten nimmt man neue Felgen und Schläuche gleich mit dazu. Das erleichtert einem die Rückmontage im Frühjahr wesentlich. Einfach die alte Felge mit den Winterreifen abbauen und die Felge mit Sommerreifen wieder aufziehen. Diese Arbeit hat man in wenigen Minuten erledigt.

Auf einer PX fahre ich dieses Jahr zum ersten mal Winterreifen, und bemerke jetzt schon einen großen Unterschied. Bei Temperaturen zwischen 0 und 7 Grad und stetigem Regen hat sich der Michelin City Grip Winter bereits gut bewährt. Selbst plötzlich auftretende tiefere Pfützen und wassergefüllte Spurrinnen bringen den Reifen nicht aus der Ruhe. Das grobe Profil, das trotzdem ruhig läuft und das Wasser gut ableitet, sorgt für ein sicheres Fahrgefühl.

Fazit:

Gerade in der kalten Jahreszeit, in der man oft dem Regen ausgesetzt ist, macht sich ein guter Winterreifen stark bemerkbar, weil er das Wasser besser verdrängt und bei kalten Temperaturen trotzdem weich bleibt. Wer im Herbst und Winter fahren will, der sollte auf jeden Fall auf den  Michelin City Grip Winter umrüsten. Absolut empfehlenswert

 

Fluid Film Rostschutz

Streusalz verursacht Rost an der Vespa

Im Winter wird auf vielen Straßen Streusalz verwendet. Bekanntermaßen sind Feuchtigkeit und Salz nicht gerade die Freunde unserer geliebten Blechroller. Wer im Winter und im Herbst fährt, der setzt seinen Roller natürlich einer ganz anderen Belastung aus, als ein garagenparkender Schönwetterfahrer. Ein wenig vorausschauende Pflege ist daher durchaus angebracht.

Sinnvoll ist die Behandlung des Unterboden, der Hohlräume und des Rahmes oberhalb des Motors mit Fluid Film

. Ich bin kürzlich auf dieses geniale Zeug aufmerksam geworden und kann es nur weiterempfehlen. Fluid Film

ist eine Art Kriechöl mit rostlösender und schmierender Wirkung. Zudem hat Fluid Film die besondere Eigenschaft dauerhaft zu haften, nicht zu verdunsten und auch gegen Salzwasser beständig zu sein.

Um einen guten Schutz herzustellen ist es daher sinnvoll, den Roller an den gefährdeten Stellen gut einzusprühen und diese Behandlung zum Jahreswechsel zur Sicherheit zu wiederholen.

Fazit:

Die erhöhte Feuchtigkeitsbelastung und die Verwendung von Streusalz nagen am Blechkleid unserer Vespas. Vorbeugender Rostschutz mit Fluid Film lässt einen sorglos durch den Winter fahren.

Hat Dich der Artikel zum Fahren im Winter ermutigt? Fährst Du sowieso im Winter, auch ohne besondere Einrichtungen am Roller? Hast Du Erfahrungen mit den angesprochenen Artikeln gemacht? Dann nutze die Kommentarfunktion um anderen zu helfen!

 

Wie ist es bei Dir? Mottest Du ein oder fährst du den Winter durch?

View Results

Loading ... Loading ...

Linktipps:

Du hast weitergehende Tips für das Fahren im Winter? Dann benutze die Kommentarfunktion!

geschrieben von Frank in Allgemein,Technik und hat Comments (7)