Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Alles zum Thema Allgemeines Smallframe

Neue Papiere für 50er

Betriebserlaubnis Vespa

Bei den größeren Vespas kommt es nicht so häufig vor, dass die Papiere fehlen, sehr wohl aber bei den kleinen 50ern, die lediglich eine Betriebserlaubnis brauchen. Weil diese Erlaubnis oft über die Jahre hinweg verloren geht, steht man dann vor dem Problem eine neue Betriebserlaubnis beantragen zu müssen.

Kaja ist mit dem Problem an mich herangetreten und hat mrt die Informationen zu diesem Artikel geliefert. Für eine neue Betriebserlaubnis sollte man folgendermaßen vorgehen:

  • Zur örtlichen Polizeidienststelle gehen und sich bescheinigen lassen, dass die Vespa nicht gestohlen ist. Hierzu dürfte es in der Regel reichen die abgelesene Fahrgestellnummer auf einem Zettel mit zur Wache zu nehmen.
  • Bei der Zulassungsstelle online oder persönlich eine Unbedenklichkeitsbescheinigung anfordern. Hier die Bescheinigung der Polizei vorlegen. (Kosten liegen je nach Gemeinde zwischen 0 und 15 Euro)
  • Wenn die Vespa bei der Polizei nicht als gestohlen gemeldet wurde und die Zulassungsstelle bestätigt hat, dass die Betriebserlaubnis nicht eingezogen wurde, dann erhält man die Unbedenklichkeitsbescheinigung.
  • Die Unbedenklichkeitsbescheinigung übergibt man an einen Piaggio-Händler mit dem Hinweis, dass man gern eine neue Betriebserlaubnis hätte.
  • Der Piaggio-Händler schickt die Unterlagen an Piaggio. Die Bearbeitungsdauer beträgt zwischen 1 und 4 Wochen. Die Kosten für diesen Vorgang variieren zwischen 55 und 95 Euro. Da man dem Händler die Unterlagen auch per Post zukommen lassen kann, lohnt es sich also ein wenig rumzutelefonieren, welcher Händler wie viel Geld verlangt.

Vielen Dank an Kaja, der aus seinen eigenen Erfahrungen berichtet hat!

geschrieben von Frank in Allgemein,Allgemeines Smallframe und hat Comments (8)