Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Vespa GTS 300: Austausch von Riemen und Variorollen (Dr. Pulley)

Laut Wartungsplan gibt Piaggio vor, den Antriebsriemen alle 15.000 km auszutauschen. Die Variatorrollen hingegen sollen alle 10.000km getauscht werden. Für denjenigen, der lieber fährt als schraubt, lohnt es sich daher von vornherein alle 10.000 km den Antriebsriemen auszutauschen. Man spart sich das Auseinandernehmen des Antriebs und ist immer auf der sicheren Seite. Die gilt gerade für alle Ampelheizer und Autobahnfahrer, denn in diesen Einsatzbereichen verschleisst der Riemen besonders schnell. Diese Anleitung zeigt Dir, wie Du Riemen und Variorollen recht schnell und einfach wechseln kannst.

Benötigte Werkzeuge:

 Benötigtes Material

Demontage

Entfernen der Verkleidung an der Seitenbacke links

Die mit einer Schraube und einer Mutter befestigte Verkleidung entfernen. Die Anleitung gibt es HIER.

Lösen des Luftfilters

Den mit X Schrauben befestigen Luftfilter lösen, so dass man ihn leicht nach oben schieben kann. Die Anleitung gibt es HIER

Luftfilter Riemenkasten entfernen

Die Abdeckung für den Luftfilter den Riemengehäuses entfernen. Dazu zwei Schrauben lösen und die Abdeckung entfernen. Filter entnehmen. Die Anleitung gibt es HIER

Öl-Peilstab entnehmen

Den Peilstab für das Öl entnehmen und bei Seite legen.

Abdeckung entfernen

Die hintere Abdeckung „Vespa“ mit einem flachen Schraubendreher abhebeln.

Kupplungsmutter lösen

Das Spezialwerkzeug einsetzen und die Kupplungsmutter, die sich unter der soeben entfernten Abdeckung befindet, lösen und entfernen. Unterlegscheibe entfernen.

Tipp: Wer nicht im Besitz des Spezialwerkzeugs ist, kann die „russische Methode“ anwenden und zwei dicke Schraubendreher in die Öffnungen stecken und dann die Mutter lösen. Wichtig ist, dass die Kupplungsglocke blockiert ist. 

Deckel der Antriebseinheit entfernen

Die 10 Schrauben, die den Deckel der Antriebseinheit halten, entfernen und anschließend den Deckel  der Antriebseinheit abnehmen. Kupplungsglocke abnehmen.

Riemenscheibe entfernen

Das Haltewerkzeug am Variator ansetzen. Hierzu das Werkzeug in die Löcher der Riemenscheibe einsetzen.  Das Werkzeug mit der langen Schraube an einem Loch der Motorblocks verschrauben. Auf diese Weise wird der Variator blockiert. Nun mit einem geeignetem Schlüssel die Mutter lösen. Achtung! Am besten mit einer Verlängerung arbeiten, da die Mutter sehr fest sitzt!

Anschließend das Blockierwerkzeug entfernen. Die beiden Scheiben, die unter der Mutter waren, entfernen. Die eine Variatorhälfte abnehmen. Nächste Scheibe, die jetzt sichtbar wird, entfernen.

Riemen und Kupplung entfernen

Die Kupplung kann jetzt gemeinsam mit dem Riemen abgenommen werden.

Laufbuchse Variator entfernen

Die Laufbuchse, auf der sich der Variator befindet, kann einfach herausgezogen werden. Die Buchse für den späteren Einbau mit einem trockenen Tuch von Verschmutzungen befreien. Die Buchse darf nicht

Zweite Variatorhälfte entnehmen

Die zweite Variatorhälfte herausnehmen. Darin befinden sich die Rollen. Beim Herausnehmen mit der Hand „hinter“ den Variator greifen, damit man den Deckel mit herauszieht. Andernfalls könnten die Rollen heraus fallen. Den Deckel mit den Gleitern herausnehmen. Die Gleiter entfernen.

 

Überprüfen des Verschleisses

Überprüfen des Verschleisses des Antriebsriemens

Ein neuer Riemen für die GTS  300 hat eine Breite von etwa 21,5 mm. Spätestens wenn der Riemen 2 mm an Breite verloren hat, also nur noch 19,5 mm breit ist, muss er ausgewechselt werden.

Überprüfen des Verschleisses der Variatorrollen

Die Variatorrollen der GTS 300 haben im Original einen Durchmesser von 20,7 mm und wiegen 13 Gramm. Die Rollen müssen äußerlich ohne Beschädigung, d.h. glatt, sein und dürfen einen Durchmesser von 20mm nicht unterschreiten. Wer regelmäßig alle 10.000 km die Rollen tauscht, ist immer auf der sicheren Seite.

Beliebte Austauschrollen sind die des Herstellers „Dr. Pulley“, die auch in der Videoanleitung Verwendung finden. Diese Rollen sind langlebiger und keine Rollen im eigentlichen Sinne, da sie abgeflacht sind und somit sowohl für gute Beschleunigung als auch für eine hohe Geschwindigkeitsausbeute sorgen.

Überprüfen des Verschleisses an der Riemenscheibe

Auch die Riemenscheibe, in der der Antriebsriemen auf und ab steigt unterliegt einem Verschleiss. Im Piaggio-Wartungsplan ist ein regelmäßiger Austausch nicht vorgesehen. Piaggio scheint daher davon auszugehen, dass die Scheibe ein Rollerleben lang hält. Wenn man im Bereich des Antriebes arbeitet kann man die Riemenscheibe jedoch auf Beschädigungen überprüfen. In der Scheibe dürfen keine Welle erkennbar sein. Man kann dies überprüfen, indem man ein Lineal an verschiedenen Stellen gegen die Scheibe hält. Die Oberfläche muss glatt sein und darf keine größeren spürbaren Riefen haben. Andernfalls muss die Riemenscheibe ausgewechselt werden. Dies ist ebenfalls der Fall, wenn die Riemenscheibe zu viel Spiel auf der Laufbuchse hat. Sollte sich die Buchse 1mm oder mehr in der Reibscheibe bewegen lassen, wird eine neue Reibscheibe nötig sein.

Überprüfen des Verschleisses an der Kupplung

Ebenso wie bei der Riemenscheibe ist Piaggio auch hier der Meinung, dass eher der gesamte Roller kaputt geht, als die Kupplung. Bei Vespas, die eine sehr hohe Laufleistung aufzuweisen haben (ab 40.000 km) sollte man trotzdem auch die Kupplung überprüfen. Die Beläge auf den Kupplungsbacken dürfen nicht dünner als 1 mm sein, ansonsten ist ein Austausch der Kupplung fällig.

Reinigung und Wartung der Teile

Die Laufflächen der Reibscheiben leicht mit Schmirgelpapier aufrauen. Die Betonung liegt dabei auf „leicht“.Ebenso verfährt man mit dem Inneren der Kupplungsglocke und den Belägen der Kupplung.

Vor der Montage der neuen Teile den Ölpeilstab eindrehen und das Antriebsgehäuse und die ausgebauten Komponenten mit Druckluft säubern. Anschließend Peilstab wieder rausdrehen

 

Montage

Zusammenbau Variator

Die Variatorrollen werden, wenn man den Variator in der Hand hält und jeweils die Rollen in der „12 Uhr Position“, also oben, einlegt mit der geschlossenen Seite nach links eingelegt. Dies gilt genauso für die runden Rollen, wie auch für die abgeflachten „Dr. Pulley“-Rollen.

Die neuen Gleiter im Deckel wieder einschieben. Deckel aufstecken.

Einbau Riemen

Die Laufbuchse in den Variator stecken und beides zusammen auf den Kurbelzapfen stecken.

Die Kupplung „auseinander“ drücken und den Riemen zwischen die beiden Hälften legen. Den Riemen so legen, dass die Pfeile bei eingebauter Kupplung und  Draufsicht in Richtung Lenker zeigen.

Scheibe am Variator wieder einsetzen. Zweite Hälfte der Riemenscheibe aufsetzen. Scheibe einsetzen. Die gewölbte Scheibe ebenfalls einsetzen. Die gewölbte Seite muss nach Außen zeigen.

Blockierwerkzeug wie beim Ausbau am Variator ansetzen und die Mutter mit 78 Nm festziehen. Der Riemen spannt sich beim ersten Start des Motors von selbst.

Kupplungsglocke wieder aufsetzen.

Gehäuse anbauen

Das Gehäuse wieder aufsetzen. Scheibe an der Kupplung einsetzen. Mutter locker draufdrehen. Die 10 Befestigungsschrauben des Gehäusedeckels einsetzen und festziehen. Hierbei darauf achten, dass man den Clip unten für den Bremsschlauch wieder befestigt. Oben links am Gehäuse muss der Schlauchhalter wieder festgeschraubt werden. Wenn die Befestigungsschrauben fest sind, wird die Kupplung wieder mit dem Werkzeug blockiert und mit 57 Nm festziehen.

Luftfilter für Antriebsgehäuse wieder einsetzen.

Den gesäubterten Luftfilter wieder einsetzen und die Schrauben der Abdeckung festziehen.

Motorluftfilter befestigen

Die drei Schrauben des Motor-Luftfilters wieder eindrehen.

Abdeckung Kupplungsmutter anbringen

Die Abdeckung für die Kupplungsmutter wieder in die Gummis drücken.

Peilstab einsetzen

Den entnommenen Peilstab wieder eindrehen.

 

geschrieben von Frank in Antrieb GTS und hat No Comments

Fragen, Anregungen, Ergänzungen?

Daten und Kommentar eingeben
Name
Email
Website
Dein Kommentar

%d Bloggern gefällt das: