Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Falschluft am Vespa Motor lokalisieren und beheben

Gerade bei den Smallframe-Rollern, also V50 und PK, hat man das Problem, dass der Roller „Falschluft“ zieht.

„Falschluft“ macht sich dadurch bemerkbar, dass der Roller plötzlich die Drehzahl erhöht, ohne dass Gas gegeben wird. Dieser Effekt kommt dadurch zustande, dass irgendwo am Motor ein „Leck“ ist, durch das Luft in das Gehäuse gezogen wird. Durch die verstärkte Luftzufuhr nimmt die Drehzahl zu. Die zunehmende Drehzahl sorgt dann wiederum dafür, dass noch mehr Luft angesaugt wird. Dadurch addiert sich dieser Effekt, so dass die Drehzahl immer weiter steigt und nicht mehr kontrolliert werden kann.

Es ist nicht das Problem, festzustellen, DASS ein Motor Falschluft zieht, sondern festzustellen, WO er Falschluft zieht.

In diesem Video wird eine einfach Überprüfungsmethode gezeigt: 

Durch das Besprühen des Ansaugstutzen mit Bremsenreiniger tritt eine kurzfristige Dichtwirkung ein, so dass man grob erkennen kann, wo das Problem zu lokalisieren ist. Mit dieser Methode kann man auch den unter dem Lüfterrad liegenden Simmering überprüfen, indem man von schräg unten mit Bremsenreiniger unter das Lüfterrad sprüht. 

Eine einfache Methode zur Überprüfung des innenliegenden Simmerrings ist es, über den Entlüftungsnippel, der am Gehäuse im Bereich des Stoßdämpfers zu finden ist, einen Luftballon zu ziehen. Sollte sich dieser beim Gasgeben merklich mit Luft füllen, wird einem nicht anderes übrig bleiben, als den Motor zu spalten und neu zu dichten, denn in diesem Falle ist der innenliegende Simmerin beschädigt.

Auf Grund seiner schlechten Lokalisierbarkeit ist das „Falschluftproblem“ neben Elektrik-Problemen das größte Ärgernis eines Vespafahrers.

Grundsätzlich gilt: 

Ein Roller, der lange nicht gefahren wurde, also ein sogenannter „Garagenfund“ wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit sehr bald ein Falschluftproblem haben. Der Grund hierfür ist, dass die Simmerringe mit der Zeit porös werden und dadurch mit der Zeit Undichtigkeiten zeigen. Dieses Problem tritt in der Regel nach rund 100 bis 200 gefahrenen Kilometern auf. 

Spätestens dann solltest Du Dir jegliche Suche nach dem Problem schenken und den Motor spalten und neu abdichten. Jede Suche nach der Ursache ist dann verschwendete Zeit, weil Du sehr schnell neue Probleme mit dem Motor haben wirst, die Du durch neue Dichtungen leicht umgehen kannst. 

Sollte der Defekt eintreten, nachdem Du etwas am Roller verändert hast, dann such die Falschluft erst in dem Bereich, in dem Du Veränderungen vorgenommen hast. 

Zur Lokalisierung der Leckstelle sollte man folgendermaßen vorgehen: Überprüfe alles in der beschriebenen Reihenfolge! So kannst Du nach und nach Fehlerquellen ausschließen. Die Reihenfolge der Überprüfungen ist von „leicht zu überprüfen“ nach „mit Aufwand zu überprüfen“. Die Liste lässt keinen Rückschluss darauf zu, wo das Problem am häufigsten zu suchen ist. Also, los geht’s:

1. Ist der Gaszug freigängig?

Es kann passieren, dass der Gaszug klemmt, also nicht in seine Ausgangsposition zurück geht. Sitzbank hochklappen, Werkzeugbox entnehmen und den Gasgriff drehen. Der Gashebel am Vergaser muss selbständig in seine Ursprungsposition zurück gehen. Ist dies nicht der Fall, sollte man den Zug, bzw. die Zughülle überprüfen.

Liegt es am Gaszug, dann hat man „Glück“ gehabt, denn dann war es keine Falschluft, die den Motor zu hohen Drehzahlen bewegt hat.

2. Ist der Vergaser richtig festgeschraubt? Sitzt der Filzring?

Überprüfe, ob Du den Vergaser von Hand bewegen kannst. Lässt es sich drehen oder abziehen, ist die Schelle nicht fest genug angezogen. In diesem Falle löst Du die Schelle und nimmst den Vergaser ab. Wenn der Vergaser ab ist, dann kannst Du auch gleich den Filzring aus dem Ansaugstutzen entnehmen. Gib etwas Öl auf den Filzring, damit er wieder richtig dichtet. Bau den Filzring und den Vergaser wieder ein. Zieh die Schelle fest, so dass sich der Vergaser nicht von Hand bewegen lässt. Solltest Du an dieser Stelle feststellen, dass sich der Anssaugstutzen bewegen lässt, also dass er „wackelt“, mach direkt bei Punkt 7 weiter!
Wie Du den Vergaser ausbaust und den Filzring entnimmst siehst Du in diesem Video!

3. Sind alle Dichtungen am Vergaser in Ordnung?

Der Vergaser lässt sich leicht durch eine Sichtprüfung auf eventuelle Undichtigkeiten überprüfen. Sieh Dir den Vergaser genau an. Wenn erkennbar ist, dass er Benzin verliert, ist es auch wahrscheinlich, dass Luft eindringen kann, wo sie nicht eindringen soll. Überprüfe zunächst den festen Sitz aller Schrauben. Ziehe lose Schrauben nach und überprüfe, ob das Problem beseitigt wurde.  Sollten alle Schrauben fest sein, verliert der Vergaser vermutlich durch kaputte Dichtungen Sprit. In diesem Falle solltest Du den Vergaser auseinander bauen, reinigen und neu abdichten. Wie das geht siehst Du in diesem Video:

4. Öl überprüfen

Lass das Öl ab und überprüfe, ob sich Benzin darin befindet. Das erkennst Du am Geruch. Wenn das Öl nach Benzin riecht, ist dieses durch den im Gehäuse liegenden Simmering dort hineingelangt. Sollte dies der Fall sein, dann hast Du ein größeres Problem, denn der innenliegende Ring lässt sich nur ersetzen, indem man den Motor spaltet. Eine andere Möglichkeit zur Beseitigung der Falschluft gibt es in diesem Falle nicht.

In diesem Video wird erklärt, wie man Öl ablässt und anschließend wieder einfüllt:

 

5. Ist der Wellendichtring auf der Lichtmaschinenseite in Ordnung?

Der Motor ist an der Kurbelwelle, auf der das Lüfterrad befestigt ist, nach außen mit einem Simmerring abgedichtet. Die Luft kann bei Beschädigung des Simmerrings dort eindringen. An diesen Wellendichtring gelangt man, indem man das Lüfterrad abbaut. Unter dem Lüfterrad befindet sich die Zündgrundplatte und darunter wiederum der Wellendichtring. Solltest Du hier leichte Spuren von Öl entdecken können, dann muss der Dichtring getauscht werden. Die Ölspuren deuten auf einen Defekt des Simmerrings hin. Daher muss der Ring getauscht werden. Hierzu drehst Du gegenüberliegend zwei Schrauben in das Gummi des Rings und ziehst den Simmering an diesen Schrauben aus dem Gehäuse. Den neuen Dichtring montierst Du, indem Du ihn vorsichtig in Position bringst und vorsichtig mit einem passenden Rohr einschlägst.

 

 6. Sind alle Schrauben am Motorgehäuse fest?

Die Schrauben am Motorgehäuse müssen mit 15 Nm angezogen sein. Überprüfe, ob eine oder mehrere Schrauben locker sind. Durch nicht fest gezogene Schrauben können die Motorhälften leicht auseinander gehen und Spalte entstehen, durch die Luft eindringt.

7. Ist der Ansaugstutzen richtig befestigt?

Mit etwas Geschick kommt Du mit der Hand an der Zylinderhaube vorbei und kannst prüfen, ob sich der Ansaugstutzen bewegen lässt. Ist dies der Fall, ziehst Du die Schrauben des Stutzens an. Nimm aber eine neue Dichtung, um diese als Fehlerquelle auszuschließen. Um den Ansaugstutzen richtig überprüfen, bzw. um die Schrauben vernünftig anziehen zu können, muss man den Motor abklappen. Überprüfe, ob der Stutzen vernünftig auf dem Gehäuse festgeschraubt ist. Überprüfe gleichzeitig, ob an dieser Stelle Sprit aus der Dichtung leckt. Sollte dies der Fall sein, solltest Du den Vergaser entnehmen, den Ansaugstutzen abschrauben und eine neue Dichtung einsetzen.

In diesem Video wird erklärt, wie man den Motor so abklappt, so dass man an den Stutzen herankommt.

 

8. Ist der Zylinder richtig befestigt?

Solltest Du den Motor schon abgeklappt haben, solltest Du den Sitz der Zylinderfußmuttern überprüfen. Hierbei handelt es sich um die Muttern, die den Zylinder unten am Gehäuse halten. Bei 50ern sitzen diese Muttern direkt unten am Zylinderfuß. 80er und 125er haben durchgehende Bolzen, so dass man den Sitz der Zylinderkopfmuttern prüfen muss, die gleichzeitig den Zylinder halten. Auch hier kann natürlich eine defekte Dichtung die Ursache sein. Sollte der Motor an dieser Stelle lecken, wäre es günstig eine neue Dichtung zu verbauen.

Fazit:

Bei Falschluft-Problemen gibt es die oben genannten „üblichen Verdächtigen“, die sich jedoch nicht ganz einfach identifizieren lassen. Es kann durchaus sein, dass Du nach Durchführung aller genannten Überprüfungen immer noch nicht weißt, wo der Motor Falschluft zieht. Sollte die letzte Motorrevision eine Weile her sein, dann zerbrich Dir nicht weiter den Kopf! Bau den Motor aus und ersetze alle Dichtung, Simmerringe und Lager. Überhole den Vergaser und bau alles wieder zusammen. Dein Problem wird zu 95% erledigt sein. Sollte das nicht helfen, dann hast Du entweder einen Fehler beim Zusammenbau gemacht oder es handelt sich um ein sehr exotisches Problem, wie z.B. nicht zusammenpassende Motorhälfte oder ungerade Dichtflächen.

Falschluft ist, wie schon eingangs erwähnt, ein echtes besch… Problem, bei dem man letztendlich in den meisten Fällen um das Spalten des Motors nicht herumkommt. Meine Empfehlung ist daher: Spar Dir alle Überprüfungen und spalte sofort! Macht Spaß, gibt Dir einen frischen Motor, sorgt jahrelang für Ruhe und Du weißt, was Du hast!

In den oben genannten Schritten empfehle ich Dir neue Dichtungen zu verwenden. Da bei den Smallframe-Motoren verschiedene Ansaugstutzen und Zylinder zum Einsatz kommen, wäre eine Auflistung der Teile wesentlich zu lang.

Schau Dich mal bei SIP-Scootershop.com um. Dort findest Du jede Dichtung, die Du brauchst. Dort findest Du auch eine empfehlenswerte Dichtmasse, die Du zum Beispiel sehr gut am Ansaugstutzen verwenden kannst, ohne eine Originaldichtung zu benötigen. Einen schönen Artikel dazu gibt es HIER

 

geschrieben von Frank in Allgemein,Allgemeines Smallframe,Motor Smallframe und hat No Comments

Fragen, Anregungen, Ergänzungen?

Daten und Kommentar eingeben
Name
Email
Website
Dein Kommentar