Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Der richtige Zündzeitpunkt

Kürzlich habe ich an meiner V50 mit Malossi 102 die Zylinderkopfdichtung wechseln müssen, da sie an einer Stelle komplett durchgebrannt war. Ich hatte den Roller vor einer ganzen Weile sehr günstig erstanden und habe ihn nach einiger Zeit mit Teilen, die ich noch liegen hatte, auf eine elektronische Zündung umrüsten lassen. Für die Umrüstung habe ich CDI und Zündgrundplatte einer PX XL verwendet.

Nach dem Umbau lief die Vespa auch vernünftig, es gab eigentlich nie etwas zu bemängeln, bis eben auf die Zylinderkopfdichtung. Da ich jetzt wieder mal etwas Zeit hatte, dachte ich mir, dass ich die Zündung der V50 mal richtig einstellen sollte und musste mit Schrecken feststellen, dass der Zündzeitpunkt bei geschätzten 25 Grad lag. Also schnell die Grundplatte gedreht und neu abgeblitzt. Testweise hatte ich die Platte zunächst so weit gedreht, das die Aussparung der Zündgrundplatte an der Gehäuseschraube anlag.

Selbst diese Einstellung brachte aber die Zündung nicht auf die gewünschten 17, sondern auf ca. 20 Grad.

Dass sich die Platte nicht bis zu dem Punkt drehen ließ, liegt daran, dass Platte und Polrad nicht zusammengehören. Um das ganze passend zu machen, habe die Schlitze der ZGP so weit aufgedremelt, so dass sich die Platte weiter drehen ließ. Nicht die eleganteste, aber eine einfache Lösung für dieses Problem.

Hat der veränderte Zündzeitpunkt eine Auswirkung auf die Motorleistung?

Grundsätzlich ja, denn ein späterer Zündzeitpunkt (z.B. die jetzt an meiner V50 eingestellten 17 Grad vor OT) sorgt dafür, dass sich die Leistung des Motors bei höherer Drehzahl entfaltet.  Eine früher eingestellte Zündung, wie zum Beispiel die zuvor eingestellten rund 23 bis 24 Grad lässt bei geringerer Drehzahl die Leistung anliegen.

(c) Wikipedia

Wieso überhaupt Zündung vor dem oberen Totpunkt?

Wesentlich spürbar war die Veränderung des Zündzeitpunkts in meinem Falle nicht, trotzdem war die Einstellung sehr wichtig, denn der Zündzeitpunkt bestimmt auch darüber, die heiß der Zylinder wird.

Die Zündung findet grundsätzlich statt, bevor der Kolben den oberen Totpunkt (OT) erreicht hat. Man könnte meinen, dass der Zylinder dann in die falsche Richtung beschleunigt wird. Man darf aber nicht vergessen, dass das Benzin-Luftgemisch eine gewisse Zeit braucht um sich zu entzünden. Wenn man jetzt überlegt, wie schnell und wie oft sich ein 2-Takt-Zylinder im Kolben hin und herbewegt, dann ist die Zeit, die ein Gemisch bis zum Entzünden braucht, auch wenn es nur Millisekunden sind, ziemlich lang. Im besten Fall eben genau so lang, dass die Entzündung stattfindet, wenn der Kolben den OT erreicht hat. Somit erklärt sich auch, weshalb VOR OT gezündet wird und nicht NACH OT.

Eine frühere Zündung lässt die Zylinder heißer werden, eine spätere Zündung entwickelt nicht so starke Temperaturen.

Genau jetzt sind wir wieder am Anfang, nämlich meiner durchgebrannten Kopfdichtung. Dass die Dichtung im Wahrsten Sinne des Wortes „durchgebrannt“ ist, dürfte sehr wahrscheinlich an der zu hohen Temperatur des Zylinder gelegen haben. Die Einstellung auf einen späteren Zündzeitpunkt lässt den Zylinder etwas kühler laufen und insbesondere die Gefahr eine Kolbenklemmers verringert sich.

Wie stellt man überhaupt fest, auf welchen Zeitpunkt die Zündung eingestellt ist?

Generell sind werksmäßige Vespas auf einen ungefähren Zeitpunkt von etwa 19 Grad eingestellt. Ungefähr deshalb, weil im Werk nicht abgeblitzt wird. Die Zündungen werden so eingebaut, dass zwei Markierung, nämlich die der Zündgrundplatte und die des Gehäuses miteinander fluchten. Diese „Einstellung“ passt auch generell, wobei man davon ausgehen kann, dass die Zündung durchaus +/- 2 Grad von der eigentlich gewünschten Werkseinstellung abweicht.  Dies liegt an den Fertigungstoleranzen von ZGP und Gehäuse.

Die Tatsache, dass die werkseitig eingestellten Motoren über Jahrzehnte hinweg vernünftig laufen ist Beweis genug, dass auch eine nicht ganz sauber eingestellte Zündung einem langlebigen Motor nicht entgegen steht. Auf der anderen Seite ist es so, dass es mittlerweile kaum noch Motoren gibt, die sich im Originalzustand befinden.  Viele Motoren sind mit leistungssteigernden Komponenten ausgerüstet. Daher muss der Zündzeitpunkt angepasst werden und dabei helfen  nur eine Blitzpistole (Stroboskop) und eine Gradscheibe.

Jeder ambitionierte Vespafahrer sollte sich daher mindestens einmal die Mühe gemacht haben, eine Zündung richtig einzustellen um böse Überraschungen bezüglich eines völlig verkehrten Zündzeitpunkts zu vermeiden.

Linktipps:

geschrieben von Frank in Allgemein,Technik und hat No Comments

Fragen, Anregungen, Ergänzungen?

Daten und Kommentar eingeben
Name
Email
Website
Dein Kommentar