Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Musik Tipp – Reggae aus der Elfenbeinküste

So langsam wird es Frühling und um sich schon mal auf den Sommer einzustimmen, wäre jetzt eine
gute Zeit mal wieder die Reggae Platten aus dem Schrank zu holen! Falls Ihr nach neuen Künstlern sucht, kenne ich gleich zwei die Ihr euch mal anhören solltet.

Um gleich mal zwei Mythen zu widerlegen:
1. Reggae gibt es nicht nur aus Jamaika, und
2. Reggae ist eigentlich keine „gute-Laune-Sommermusik“
(also eigentlich genau der Mythos den ich auch mit demobigen Absatz pflege, aber trotzdem passt Reggae meiner Meinung nach besser zu Sonne als zu Graupelschauern).

In ganz (West)-Afrika ist Reggae Musik sehr beliebt und verbreitet. Das liegt unter Anderem daran dass es, genauso wie beim R&B und Soul,in den Texten viel um politische Themen wie Freiheit, Unterdrückung,
Armut und Anerkennung geht. Diese Themen sind natürlich nach wie vor in Afrika viel präsenter als in Europa.

Gerade in der Elfenbeinküste gibt es seit den 80er Jahren eine große Reggae Szene.Diewohlbekanntesten Künstler der Ivorischen und der Afrikanischen Reggae Szene sind Alpha Blondy und Tiken Jah Fakoly.

Alpha Blondy, der „Bob Marley Afrika’s“, ist bekannt für seine politschen Texte, seinen Humor, und dass
er auf Französisch, Englisch, Hebräisch, Baoule und Dioula singt.

Tiken Jah Fakoly ist nach Alpha Blondy der zweite bekannte Vertreter des Ivorischen Reggaes. Auch er
ist politisch sehr engagiert, soweit dass er z.B. eine Zeit lang im Exil in Mali leben musste und im Senegal zur „persona non grata“ erklärt wurde.

geschrieben von York in Allgemein und hat No Comments

Fragen, Anregungen, Ergänzungen?

Daten und Kommentar eingeben
Name
Email
Website
Dein Kommentar