Franks Vespagarage

Deutschlands größtes Vespa-Video-Blog

Endlich da: Malossi 210 Version 2016

Malossi neue Version

Malossi 210 mit Vertex-Kolben

Vielleicht habt Ihr es auch bemerkt, wer im Herbst einen Malossi 210 Sport 2013 bestellt hat, musste lange warten. Die lange Wartezeit hat bei vielen für Spekulationen gesorgt und man hat sich gefragt, wie es sein kann, dass Malossi nicht liefern kann. Die Erklärung scheint gefunden: Es gibt ein neues Update für den 201er, nämlich den Malossi 210 in der 2016er Version.

Die 2016er Version bringt einiges neues:

Statt des bisher verbauten Also-Kolbens gibt es jetzt einen 10% leichteren Vortex-Kolben mit Graphit-Beschichtung mit gekürztem Hemd. Die Beschichtung sorgt für noch weniger Reibung und bessere Notlaufeigenschaften, das gekürzte Hemd sorgt dafür, dass man nicht mehr den unteren Teil des Kolbens entfernen muss, wenn man eine Langhubwelle fährt.

Der Zylinder selbst ist mit einer neuen Beschichtung versehen, die für noch bessere Wärmeableitung sorgt.

Das Paket mit dem neuen Set ist heute überraschend  bei mir eingetroffen und die Freude ist groß. Der König der 200er-Klasse ist damit wieder voll im Rennen und im meinem Setup wird er den SIP Performance und einen kurzen 4. Ganz zur Seite gestellt bekommen.

Der Einbau der Teile muss leider noch ein paar Tage warten, obwohl es mächtig in den Fingern kribbelt. Deshalb im Video nur eine Kurzvorstellung, weil ich Euch den neuen König nicht vorenthalten möchte!

Zu den einzelnen Produkten aus dem Video geht’s hier

geschrieben von Frank in Allgemein und hat No Comments

Wo ist der Unterschied zwischen dem „DR“ und dem „Krüger“-Zylinder?

krueger_logo

Krüger-Motoparts

Der DR 177 und andere DR-Zylinder werden von älteren Rollerfahren immer wieder im Zusammenhang mit „Krüger“ genannt. Auch wird oft nach dem Unterschied zwischen Krüger und DR gefragt. Der Zusammenhang hat sich mir nach einem Gespräch mit dem Geschäftsführer von Krüger erschlossen: Krüger-Motoparts ist der Generalimporteur für DR-Zylinder in Deutschland. Daher arbeitet Krüger-Motoparts schon seit Jahrzehnten eng mit DR bei der Entwicklung von Zylindern zusammen. Einige der alten Zylinder hatten auf Grund dieser Zusammenarbeit statt der Prägung „DR“ die Prägung „Krüger“. Im Prinzip handelt es sich jedoch um den gleichen Zylinder.

DR ist der Einstiegszylinder für viele Rollerfahrer, die Wert auf Zuverlässigkeit und Durchzug legen. So ist z.B. der DR 75 einer der beliebtesten „Tuning“-Zylinder für die PK und die V50. Der Grund ist einfach: Die 50er erhält endlich etwas mehr Kraft, ohne dass man gleich in die Spitzenregionen des Tunings vordringen muss. Ein einfacher Austausch des Zylinders, kurzes Anpassen der Vergaserdüsen und plötzlich zieht der Roller auch bergauf wesentlich besser.

Ausgezeichnet ist bei Krüger das Preis-Leistungsverhältnis, denn alle Krüger-Zylinder sind im Vergleich mit der Konkurrenz sehr preiswert.

Ich fahre auch aktuell einen DR-Zylinder, den ich bei Krüger-Motorparts gekauft habe und bin damit extrem zufrieden. 2

Lest doch mal meinen Erfahrungsbericht zum DR 177 und besucht Krüger-Motorparts, wo es neben allen DR-Zylindern zum günstigen Preis auch diverse anderen Teile für die Vespa und moderne Roller zu kaufen gibt!

geschrieben von Frank in Allgemein und hat No Comments

Werkzeug für den Notfall / Gepäckbox

MRP Gepäckbox für Vespa PX

MRP Gepäckbox für Vespa PX

Wer oft mit seinem Roller unterwegs ist, der hatte sicherlich auch schon mal die eine oder andere Panne. Sei es ein gerissener Zug und ein platter Reifen. Wohl dem, der genügend Werkzeug dabei hat. Die Fragen die sich stellen sind zum einen: „Was nehme ich alles mit“ und zum zweiten „Wohin mit dem ganzen Zeug?“

Für meine PX habe ich mir ein Werkzeug- und Teileset zusammengestellt, das immer im Roller verbleibt. Es gibt nichts ärgerlicheres, als wenn man Werkzeug in der Garage benutzt hat und es dann unterwegs vermisst, weil man es in der Garage hat liegen lassen. Meine Zusammenstellung sieht folgendermaßen aus:


Diese Teile bewahre ich allesamt in einer Gepäckbox auf, die sich unter der linken Seitenback befindet. Die Box ist ausreichend groß um darin die vorgenannten Teile und, falls vorhanden, die Batterie unterzubringen.

Um die Box zu montieren muss das Reserverad und die Batteriehalterung entfernt werden. Als Ersatz für das fehlende Reserverad hat man die Luftpumpe und den Schlauch dabei. Die Batterie findet in der Gepäckbox Platz. Um die Batterie ordentlich zu befestigen, muss man 4 Löcher in die Box bohren. Durch diese Löcher kann man die Batterie mit Kabelbinder sicher befestigen.

Die Box gibt es in verschiedenen Ausführungen z.B. bei www.sip-scootershop.com

Ich habe die große Werkzeugbox montiert, die zwar etwas unter der Seitenhaube hervorlugt, aber einiges mehr an Platz bietet. Die kleine Version der Gepäckbox verschwindet unsichtbar unter der Haube. Alle, die weiter mit Reserverad fahren möchten, müssen aber nicht auf die Box verzichten. Es gibt eine spezielle, kleinere Version der Box, die den Raum im Reserverad ausfüllt.

Auch für die PK kann man die Box kaufen. Allerdings muss das Reserverad in jedem Falle weichen und Platz für einen vernünftigen Resonanzauspuff ist dann auch nicht mehr vorhanden.

Ich habe die Box inzwischen schon seit rund zwei Jahren und ich muss sagen, dass mich ihr Inhalt schon so manches mal gerettet hat.

Was nehmt Ihr tagtäglich oder auf der längeren Reise an Werkzeug mit? Habt Ihr Erfahrungen mit der Box? Nutzt die Kommentarfunktion unter diesem Artikel!

geschrieben von Frank in Allgemein und hat No Comments

Vespa lackieren – Rosso 621

Vespa lackieren Rosso 621

Lackierung aus der Dose

Ich halte nichts davon, eine alte Vespa zu lackieren, damit sie aussieht, als käme sie frisch vom Händler. Ich bin der Meinung, dass man einer Vespa ruhig ansehen sollte, dass sie benutzt wurde und dass sie ein altes Fahrzeug ist. Man könnte mich einen „O-Lack-Fetischisten“ nennen. Der Trend geht mittlerweile auch eindeutig dort hin, denn Fahrzeuge im O-Lack („Original-Lack“) werden immer seltener.

Trotzdem kann es mal erforderlich sein, eine Stelle nachzulackieren und dann dann wird es manchmal schwierig.

Ich habe unter anderem eine PX 80 in Rosso 621. Wie man auf den Bildern sieht, ist dieser Farbton eher ein Orange, als ein Rot. Zur Verbesserung der Bremswirkung habe ich mir eine gebrauchte Scheibenbremse mit dazugehörigem Lenkkopfunterteil zugelegt. Lenkerunterteile in Rosso 621 gibt es generell nicht, weil es zu der Zeit keine Scheibenbremse gab. Eine Nachlackierung war daher dringend erforderlich.

Ich habe zwei Lackierer in meiner Umgebung abgeklappert, weil ich gehört hatte, dass einige Lackierer mit einem Messgerät exakt den Farbton anmischen können, den der Roller aktuell hat. Gerade bei Rottönen ist es nämlich so, dass der Lack mit der Zeit verblasst. Es ist zwar nett zu wissen, dass der Farbton 1983 Rosso 621 war, aber inzwischen dürfte die Farbe nicht mehr dem Originalton entsprechen.

Der erste Lackierer, dem ich mein Anliegen, nämlich eine Messung der aktuellen Farbe und Herstellung genau dieses Farbtons, vortrug schüttelte nur den Kopf. Für ihn war es vollkommen unverständlich, wieso man nicht gleich die ganze „Kiste“ lackiert. Schließlich sei der ganze Zustand ja „erbärmlich“. Daneben könnte man doch gleich eine bessere Farbe nehmen. Nachdem er mir mit diesem Ausspruch verdeutlicht hat, dass er keine Ahnung von Fahrzeugkultur hat, konnte ich ihn dann doch noch zu einer Antwort auf meine Frage, nämlich, ob er mir GENAU diesen Farbton anmischen könne, doch noch geantwortet.

Seine Antwort war, dass er ein wahnsinnig teures Messgerät kommen lassen könne. Damit könne er dann so grob sagen, welchem bestellbaren Farbton meine Farbe am nächsten kommt. Diesen könne er mir dann verkaufen und bei Interesse auch meinen Lenker damit verschönern. Als Preis nannte er „100,- Euro mindestens“. Auf meine Frage, ob man das nicht irgendwie genauer mischen kann, antwortete er, dass das nicht ginge. Mischrezepte würde die Maschine nicht ausspucken.

Auch der nächste Lackierer erklärte, dass er den Farbton nicht genau treffen könne. Dies sei aus seiner Sicht absolut unmöglich.

Damit habe ich das Gehörte, nämlich, dass ich beim Lackierer exakt meinen verblassten Farbton bekommen könnte, erst einmal in das Reich der Legenden verbannt.

Da mir die beiden nicht helfen konnten und ich „mindestens 100,- Euro“ auch als etwas zu teuer empfand, habe ich weiter im Netz gesucht und bin auf die Information gestoßen, dass der Farbton Vespa Rosso 621 fast identisch mit der Farbe Peugeot EJE ist.

Also habe ich mir den entsprechenden Farbton bei eBay in der Dose bestellt und den Lenkkopf damit lackiert.

Vespa lackieren sprühdose

Farbton ist sehr nah am verblichenen Originallack

Als vorbereitende Maßnahme habe ich den vorhandenen Lack leicht angeschliffenen, damit der neue Lack besser haftet und anschließend alles von Fett befreit. Der Auftrag in mehreren dünnen Schichten in einem gebührenden Abstand von etwa 25 cm sorgte dafür, dass der Lenkkopf ohne Läufer und Nasen in einem sehr ähnlichen Ton erstrahlte.

Fazit:

Die Farbanalyse scheint ein Märchen zu sein. Sollte es so sein, wie der „fachkundige“ Lackierer sagte, bekommt man nur einen ähnlichen Farbton als Ergebnis der Messung.

Tatsache ist aber auch, dass beim Nachlackieren das Bestellen eines 100% identischen Tons auch wenig Sinn macht, weil der Lack nach Jahren verblichen sein dürfte und damit eine anderen Ton haben dürfte, als der O-Lack. Für mich reichte daher die 98,5%-Übereinstimmung mit meinem französischen Autolack vollkommen aus. Besonders wenn es um ein Lenkkopfunterteil geht.

Wie sind Eure Erfahrungen? Habt Ihr eine Empfehlung bzgl. der Farbanalyse? Habt Ihr schon einmal Euren O-Lack mit einem neuen Lack mit gleichem Farbode ausgebessert? Wie war das Ergebnis?

Nutzt die Kommentarfunktion!

geschrieben von Frank in Allgemein und hat No Comments

Pannenservice für Vespas

Panne Vespa

Kolbenklemmer auf dem Weg zum Treffen.

Wer kennt das nicht: Man ist mit der Vespa unterwegs und plötzlich läuft der Roller nicht mehr. Oft fehlen einem nur ein kleines Teil für ein paar Cent oder ein Werkzeug um die Fahrt fortzusetzen. Da man nicht alles mitschleppen kann, ist es praktisch, wenn man einen anderen Vespafahrer aus der Umgebung kennt, der einem kurz aushilft.

Felix hat sich die Mühe gemacht und einen neue Facebook-Gruppe gegründet, in der sich die „Pannenhelfer“ zusammen finden können. Zusätzlich hat Herty eine Karte erstellt, auf der sich jeder, der helfen kann und möchte, eintragen kann. Um sich einzutragen muss man kein Schraubergenie sein, denn selbst die kleinste Art der Unterstützung kann bei einer Vespapanne schon hilfreich sein!

Also tragt Euch fleißig in die Liste ein, damit das Netzwerk möglichst flächendeckend ist und vielen Dank an Felix für die tolle Idee!

Den Link zur Karte sollte man sich am besten vor der Tour auf dem Handy abspeichern, so dass man im Fall eines Falles entsprechend gewappnet ist!

geschrieben von Frank in Allgemein und hat Comments (2)

Vespa GTS 300: Wieso flattert mein Lenker?

GTS mit Gepäck

GTS mit Gepäck

Ein klassisches Problem der GTS 300 ist das Lenkerflattern. In einem bestimmten Geschwindigkeitsbereich fängt der Lenker an, leicht hin und her zu schlagen und das Fahrgefühl wird „merkwürdig“.

Bei meiner GTS 300 habe ich diese Problem in der ersten Zeit wenig bis gar nicht feststellen können. Erst als ich mich mit dem Roller auf den Weg nach England gemacht habe und eine längere Tour mit Gepäck gefahren bin, hatte ich das selbe Problem wie so viele andere GTS-Fahrer. Resultat war ein ungutes Gefühl, dass mir über einige Kilometer, gerade in Verbindung mit regennasser Fahrbahn, den Spaß vermiest hat.

Erst als ich nach rund 2000km Fahrt wieder zu Hause war, habe ich mich näher mit der Problematik beschäftigt. Wie immer wurde das Thema in den einschlägigen Foren von allen Seiten beleuchtet und jeder hatte seine eigene Meinung dazu. Ob jeder seine Methode zur Verbesserung des Problems auch wirklich probiert hat, sei mal dahin gestellt.

Tatsache ist: Auch andere Zweiräder haben ein Lenkerflattern. Die Gründe dafür mögen vielfältig sein. Aber davon ausgehend, dass technisch alles ok ist, beginnend bei den Reifen, der Wuchtung des Rads, endend bei den Stoßdämpfer ist ein Punkt klar: Je weiter das Gewicht nach hinten verlagert ist, desto „leichter“ wird das Vorderrad. Mit einem leichteren Vorderrad verstärkt sich das Lenkerflattern.

Fast alles Hersteller moderner Zweiräder wirken diesem Effekt entgegen, indem sie Lenkerendengewichte verbauen. Genau das tut auch Piaggio.

Bauartbedingt liegt bei der GTS durch den weit hinten eingebauten Motor sowieso schon viel Gewicht im hinteren Bereich. Dadurch wird der vordere Bereich „leicht“ und das Flattern nimmt zu.

Piaggio liefert mit dem Topcase schwerere Lenkerendengewichte, die dem Gewicht des Topcases entgegenwirken. Wer also, so wie ich, eine lange Tour fährt und einen Gepäckträger montiert hat, der braucht, spätestens, wenn man Gewicht auf den Gepäckträger lädt, ebenfalls schwerere Lenkernendengewichte um dem Flattern entgegen zu wirken.

Daher ist die beste Lösung und auch der erste Lösungsansatz bei Lenkerflattern die Montage von schwereren Gewichten. In den allermeisten Fällen hilft diese Maßnahme um das Flattern zu verringern oder ganz zu beseitigen. Erst dann, wenn die Erhöhung der Gewichte keine Verbesserung mit sich bringt, sollte man beginnen tiefer einzusteigen und das Problem an anderen Stellen zu suchen. Wer einen Gepäckträger montiert hat, für den sind schwerere Gewichte am Lenker also definitiv Pflicht.

Um den Bogen zu meiner Englandtour zu schlagen: Ich hatte locker 30 kg auf dem hinteren Gepäckträger. Das Gewicht befand sich dadurch noch hinter dem Hinterrad. Die Hebelwirkung ist wie beim Topcase enorm. Dass die GTS plötzlich komisch fuhr, war also kein Wunder.

Du hast auch Erfahrungen mit Lenkerflattern an Deiner GTS? Benutz die Kommentarfunktion und schreibe, was Dir geholfen hat!

geschrieben von Frank in Allgemein,Allgemeines GTS und hat No Comments